Foto: Urbansky

Ausschrei­bungen: Bio will, Wind und PV nicht

von | 2. Oktober 2015

Die einen wollen,die anderen nicht: Das Ausschrei­bungs­modell für die Erneu­er­baren Energien, die bereits bei der Photo­voltaik startete, rufen in der Branche nach wie vor ein geteiltes Echo hervor. 

Strom aus Biomasse soll ab Januar 2017 genauso ausge­schrieben werden wie dies für Strom aus Photo­voltaik und Wind vorge­sehen ist, fordert der Biogasrat in seiner gestern in Berlin vorge­legten Stel­lung­nahme zum Eckpunk­te­papier für ein Ausschrei­bungs­modell Erneu­er­barer Energien (EEG 2016). Darin heißt es:

Die Ausschreibung müsse für Bestands­an­lagen, die Erwei­terung von Bestands­an­lagen und für Biomasse-​Neuanlagen glei­cher­maßen gelten. Unter den aktuellen Rahmen­be­din­gungen werde das im EEG 2014 veran­kerte Zubauziel von 100 MW Strom aus Biomasse pro Jahr verfehlt, gleich­zeitig fallen bestehende Anlagen schritt­weise aus der erneu­er­baren Strom- und Wärme­er­zeugung. Das gesetz­liche Zubauziel durch einen Ausschluss vom Ausschrei­bungs­ver­fahren faktisch zu beerdigen, wäre ein gewal­tiger Vertrau­ens­bruch und zudem energie‑, klima- und wirt­schafts­po­li­tisch unklug.“ 

Der Bundes­verband Erneu­erbare Energie (BEE) sieht das zumindest für Wind und PV anders. Er meint: „Die Risiken von Ausschrei­bungen bei der Wind­energie, Photovoltaik-​Dachanlagen und der Wasser­kraft über­wiegen bei weitem die Chancen. Die Ausschrei­bungs­pläne sehen für Wind­energie einen Netto-​Ausbau von 2,5 Gigawatt im Jahr 2017 vor. Im Vergleich zu der für 2015 prognos­ti­zierten Menge von 4 bis 4,5 Gigawatt netto wird das ein deut­licher Rückgang.“

Doch auch der BEE hat ein Herz fürs Biogas und will ihm die Ausschrei­bungs­türen öffnen: „Im Gegensatz zu den genannten Tech­no­logien könnten Ausschrei­bungen für Biogas­an­lagen (vor allem im Bestand) … sogar Chancen eröffnen. Die Akteure benötigen so schnell wie möglich Planungs­si­cherheit. Das BMWi sollte diese Tech­no­logien deshalb in den Gesetz­entwurf aufnehmen.“ Und abschließend: Die Bundes­re­gierung müsse sich offen halten, das Ausschrei­bungs­ex­pe­riment zu beenden, wenn sich zeige, dass die realen Nachteile die erhofften Vorteile über­wiegen. Das zeichnet sich schon jetzt ab.

Warum sollte dann aber gerade Biogas, bisher eh schon gebeutelt und von einem Einbruch beim Zubau betroffen, von einem offen­sichtlich nicht funk­tio­nie­renden Markt­modell profi­tieren? Bestands­schutz ließe sich mit einfachen gesetz­lichen Rege­lungen leichter erreichen. Mit der Novel­lierung des EEG ist das ja auch zu Teilen schon gelungen.

Zu bedenken ist auch, dass wir hier nach wie vor in einem stark subven­tio­niertem Bereich unterwegs sind, in dem Markt­me­cha­nismen derzeit nur bedingt helfen und Biogas endgültig den Todes­stoss versetzen könnten.

Vorschaubild: Wird mit oder ohne Ausschrei­bungen noch weiter ins Hinter­treffen geraten: Die Bio-​Energie. Foto: Urbansky

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...