Heizkraftwerk Berlin-Mitte, das auch das Regierungsviertel versorgt, dient auch dem Netzausgleich. Foto: Georg Slickers / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

KWK-​Anhörung: Die Vertei­digung der Kohle

von | 11. November 2015

Bei der heutigen Anhörung zum neuen Kraft-​Wärme-​Kopplungs-​Gesetz (KWK‑G) vor dem Bundes­tags­aus­schuss für Wirt­schaft und Energie ging es heftig zur Sache. Klar, dass die Vertreter der Groß-​KWK, insbe­sondere Gaskraft­werke bei Stadt­werken, aber auch kohle­ge­triebene Kraft­werke, die aus der Förderung raus­fallen sollen, Front gegen den bishe­rigen Entwurf machten. Die Stimmen pro Kohle reichen aber bis hin zu Umwelt­ver­bänden wie dem BUND, die eine brenn­stoff­neu­trale Förderung wollen.

Pro Kohle

Der Bundes­verband der Energie- und Wasser­wirt­schaft (BDEW) warf der Bundes­re­gierung vor, mit einem „Kunst­griff” das im Koali­ti­ons­vertrag bekräf­tigte Ziel von 25 Prozent KWK-​Stromanteil an der Netto­strom­erzeugung als Zahlenwert bestehen zu lassen, aber in der Realität durch eine geänderte Bezugs­größe drastisch zu kürzen, was auf eine Kürzung des KWK-​Ziels auf 19,5 Prozent im Jahr 2020 hinaus­laufen würde. Große Teile des KWK-​Potenzials würden ungenutzt bleiben.

Erneut unter­stützte der Verband, der große Strom­erzeuger und Kraft­werks­be­treiber vertritt, sein
Unver­ständnis, dass bestehende KWK-​Anlagen auf Kohle­basis von einer Unter­stützung ausge­schlossen werden sollen. Zudem würden mit dem Gesetz­entwurf auch Anlagen, die noch im Rahmen des vom KWK‑G 2012 gefördert werden, von der Bestands­un­ter­stützung ausge­schlossen. Das ist nicht gerecht­fertigt. Da die Börsen­strom­preise weiter fielen, sei generell der wirt­schaft­liche Betrieb aller Anlagen gefährdet. Der Bundesrat habe eine Förderhöhe von 2 Cent/​kWh einge­fordert – ein Wert, der sich mit den Berech­nungen des BDEW decke. Zudem fordere der Verband für bestehende Kohle-​KWK-​Anlagen einen Zusatz­betrag von 1 Cent/​kWh.

Der Verband kommu­naler Unter­nehmen (VKU), dessen Mitglieds­un­ter­nehmen 1.400 KWK-​Anlagen betreiben, will ebenfalls Kohle-​KWK weiter fördern. Udo Wiechert vom Effi­zi­enz­verband für Wärme, Kälte und KWK sprach sich ebenfalls gegen eine Selektion beim Brenn­stoff aus, „denn die Effizienz der Kraft-​Wärme-​Kopplung ist unab­hängig vom einge­setzten Brennstoff”.

Gegen den Plan der Regierung, für selbst verbrauchten KWK-​Strom in Zukunft keine Förderung mehr zu gewähren, wandte sich der Verband der indus­tri­ellen Kraft­werks­wirt­schaft: „Dies führt zu einer unge­recht­fer­tigten Diskri­mi­nierung der indus­tri­ellen gegenüber der öffent­lichen KWK.” 

Werner Neumann (BUND) sprach sich für eine Gleich­be­handlung aller KWK-​Anlagen aus. Kleine Neuan­lagen würden sich sonst nicht mehr so schnell amor­ti­sieren. Das könne auch Projekte in der Stadt­sa­nierung und Stadt­planung betreffen. Christian Noll (Deutsche Unter­neh­mens­in­itiative Ener­gie­ef­fi­zienz) ergänzte, durch das Gesetz werde die ortsnahe Versorgung unat­traktiv. Selbst sehr enga­gierte Bürger und auch Crowd-​Investoren würden bei kleinen Anlagen nicht mehr einsteigen. Quar­tiers­kon­zepte würden aber ohne KWK nicht funktionieren. 

1,5 Cent und 30.000 Stunden

Auch die geplanten Verän­de­rungen an der KWK-​Umlage, die über die Strom­rechnung erhoben wird, soll geändert werden, soll verändert werden. Um die Kosten für einen durch­schnitt­lichen Privat­haushalt nicht stärker als von derzeit neun auf etwa 19 Euro im Jahr steigen zu lassen, soll der redu­zierte Satz für strom­in­tensive Unter­nehmen von 0,025 Cent auf 0,03 Cent pro Kilo­watt­stunde leicht angehoben werden. Der VIK sprach von einer „erheb­lichen Zusatz­be­lastung” für die betrof­fenen Unternehmen.

Der Biogasrat, der nicht zur Anhörung einge­laden war, aber sich im Nachgang äußerte, will 1,5 ct/​kWh für bestehende KWK-​Anlagen für 30.000 Voll­be­nut­zungs­stunden als Förderung, anstatt wie bislang vorge­sehen für 16.000. „Die Verlän­gerung der Förder­dauer ist an die Voraus­setzung geknüpft, dass die Bestands­an­lagen eine zusätz­liche 5 prozentige Treib­haus­gas­min­derung über den gesamten verlän­gerten Förder­zeitraum erbringen entweder über effi­ziente Technik, Brenn­stoffwahl, Brenn­stoffmix oder der Kombi­nation aus Technik/​Brennstoff“, erklärt Janet Hochi, Geschäfts­füh­rerin des Biogasrat.

Auch der Bund für Umwelt und Natur­schutz (BUND) forderte in seiner Stel­lung­nahme die Beibe­haltung des 25-​Prozent-​Ziels, das, wie an dieser Stelle berichtet, nur noch für die Regel­strom­erzeugung gelten soll.

Vorschaubild: Für das Heiz­kraftwerk Berlin-​Mitte, das auch das Regie­rungs­viertel versorgt, ändert sich mit dem neuen KWK‑G wenig. Foto: Georg Slickers /​Wikimedia /​Lizenz unter CC BY-​SA 3.0

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Markus Gailfuß (BHKW-Infozentrum)

    Habe ich was verpasst? Der Biogasrat war doch gar nicht zur heutigen Sachverständigen-​Anhörung geladen…

    • Frank Urbansky

      Das ist richtig, er hat sich aber im Nachgang der Anhörung geäußert, habe es im Beitrag entspre­chend angemerkt.

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...