Netzmanagement - hier sieht EnBW ein zukünftiges Geschäftsfeld für sich. EnBW / Claudia Fy

Ener­gie­ver­brauch in Deutschland steigt 2015 leicht an

von | 20. November 2015

Die Arbeits­ge­mein­schaft Ener­gie­bi­lanzen (AGEB) rechnet in diesem Jahr mit einem Anstieg des Ener­gie­ver­brauchs in Deutschland um etwa 1,7 % auf rund 13.360 Petajoule (PJ) oder 456 Millionen Tonnen Stein­koh­len­ein­heiten (Mio. t. SKE). Die erneu­er­baren Energien werden mit einen Zuwachs von knapp 9 % am stärksten zulegen. Der Zuwachs bei den erneu­er­baren Energien geht vor allem auf die höhere Strom­pro­duktion der Wind­an­lagen an Land und auf See zurück. 

Es folgt wegen der gegenüber dem Vorjahr kühleren Witterung Erdgas mit einem Plus von etwa 8,5 %. Der Mine­ral­öl­ver­brauch wird in etwa auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Während der Verbrauch an Stein­kohle um rund 2 % zurückgeht, wird es bei der Braun­kohle ein leichtes Plus von knapp 1 % geben. 

Primärenergieverbrauch Januar - September 2015 – Veränderungen in %. Quelle/Grafik: AGEB

Primär­ener­gie­ver­brauch
Januar – September 2015 – Verän­de­rungen in %. Quelle/​Grafik: AGEB

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres lag der Verbrauch nach ersten Berech­nungen der AG Ener­gie­bi­lanzen um rund 2 % über dem Vorjah­res­zeitraum. Insgesamt erreichte der Ener­gie­ver­brauch nach drei Quartalen eine Höhe von 9.759 Petajoule (PJ) bezie­hungs­weise 333,0 Millionen Tonnen Stein­koh­len­ein­heiten (Mio. t SKE). Um den Tempe­ra­tur­effekt bereinigt, hätte sich der Ener­gie­ver­brauch im Jahres­verlauf nur gering­fügig erhöht.

Mineralöl bleibt stabil

Der Mine­ral­öl­ver­brauch lag nach neun Monaten um rund 1 % unter dem Vorjah­res­zeitraum. Der Verbrauch an Kraft­stoffen stieg um knapp 1,5 % und erreichte damit einen Anteil von rund 60 % am gesamten Mine­ral­öl­ver­brauch. Der Absatz an leichtem Heizöl sank um etwa 7 %. Damit haben die Verbraucher trotz niedriger Preise bisher keine Aufsto­ckung ihrer Bestände vorge­nommen. Der Verbrauch an schwerem Heizöl stieg infolge höherer Bezüge der Petro­chemie deutlich an. 

Kühlere Witterung pusht Erdgas 

Der Erdgas­ver­brauch verzeichnete ein Plus von 10 %. Haupt­ur­sache des Anstiegs war die im Vergleich zum

Preisentwicklung seit 2004, Basisjahr 2010 = 100. Quelle/Grafik: AGEB

Preis­ent­wicklung seit 2004, Basisjahr 2010 = 100. Quelle/​Grafik: AGEB

Vorjahr bisher durch­schnitt­liche und damit kühlere Witterung, die den Einsatz von Erdgas zur Wärme­er­zeugung ansteigen ließ.

Stein­kohle schrumpft, Braun­kohle wächst

Der Verbrauch an Stein­kohle sank in den ersten neun Monaten leicht um 0,5 %. Während der Stein­koh­len­einsatz in der Stahl­in­dustrie vor allem infolge der jüngsten leichten Erho­lungs­phase der Branche um etwa 1,5 % zunahm, führte der weitere Ausbau der erneu­er­baren Energien in der Strom­erzeugung zu einem Rückgang des Stein­koh­len­ein­satzes in Kraft­werken um etwa 1,4 %.

Der Verbrauch an Braun­kohle lag um 1,7 % über dem Wert des Vorjah­res­zeit­raumes. Bei nur leicht gestie­gener Förderung geht der höhere Beitrag der Braun­kohle zum Ener­gie­ver­brauch vor allem auf höhere Heizwerte der geför­derten Kohle sowie Lager- und Außen­han­dels­ef­fekte zurück. Die Strom­erzeugung der inlän­di­schen Braun­koh­len­kraft­werke, die rund 90 % der Gesamt­för­derung aufnehmen, nahm um etwa 0,5 % zu. Bei der Kern­energie gab es ein leichtes Minus von 1,3 %.

Erneu­erbare dank Wind im Plus

Die erneu­er­baren Energien erhöhten ihren Beitrag um insgesamt 9 %. Die Entwicklung bei den einzelnen Ener­gie­trägern spiegelt die starke Abhän­gigkeit von den jewei­ligen Witte­rungs­ver­hält­nissen wider. Die Strom­erzeugung aus Wasser­kraft stieg um 9 %. Außer­ge­wöhnlich gute Wind­ver­hält­nisse sowie der weiterhin hohe Anla­gen­zubau sorgten für einen Zuwachs bei der Wind­strom­erzeugung an Land und auf See um 52 %. Der Beitrag der Solar­energie (Photo­voltaik und Solar­thermie) nahm um etwa 5 % zu. 

Vorschaubild: EnBW /​Claudia Fy

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

SF6 wird als Isoliergas Schritt für Schritt abgeschafft

Schwefelhexafluorid hat als Isoliergas viele Vorteile, aber einen entscheidenden Nachteil: sein sehr hohes Treibhausgaspotenzial. Deshalb soll es schrittweise aus dem Verkehr gezogen werden. Erste Unternehmen setzen dies bereits um. Schwefelhexafluorid (SF6) ist ein...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...