Foto: Armin Kübelbeck / Wikimedia / Linzenz unter CC-BY-SA

Ener­ge­tische Moder­ni­sierung: Was ist gerecht

von | 21. Januar 2016

Die ener­ge­tische Moder­ni­sierung des Gebäu­de­be­standes kostet. Der Staat schießt immerhin einiges zu. Dennoch: Mieten steigen in aller Regel danach. Die mit der Sanierung einher­ge­henden nied­ri­geren Neben­kosten, insbe­sondere für Energie können dies nur in den wenigsten Fällen ausgleichen. Das Problem ist lange bekannt. 

Die Partei die Linke startet nun eine Gesetzes- Initiative, um dem einen Riegel vorzu­schieben. Das vorhaben dürfte jedoch scheitern, da keine der Regie­rungs­par­teien vom derzei­tigen, erst im Februar 2015 präzi­sierten Kurs abweichen will.

Zur Begründung der Initiative schreibt die Linke:

Die Kosten beider Arten der Moder­ni­sierung trägt nach bishe­riger Rechtslage einzig und allein die Mieterin oder der Mieter. Diese Tatsache wird zunehmend vermie­ter­seitig miss­braucht, um Bestands­mie­te­rinnen und ‑mieter zur Kündigung zu nötigen, um anschließend die Wohnungen hoch­wertig zu moder­ni­sieren, in Einzel­ei­gentum umzu­wandeln und als Eigen­tums­wohnung mit hoher Profi­trate verkaufen zu können. Die ener­ge­tische Sanierung der Gebäu­de­sub­stanz ist Klima­schutz, darf aber nicht zur Vertreibung von Miete­rinnen und Mietern führen.

Da die der Gesetz­gebung zugrunde liegende Aufgabe „Klima­schutz“ eine gesamt­ge­sell­schaft­liche sei, dürfe diese nicht allein kosten­seitig auf die Mieter abgewälzt werden. Zu deren Schutz verlangt der Geset­zes­vor­schlag folgendes:

Miet­stei­ge­rungen nach Moder­ni­sierung auf ein Minimum redu­zieren, insbe­sondere durch folgende Maßnahmen: 

  • Eine Absenkung der Moder­ni­sie­rungs­umlage auf die jährliche Miete in Höhe von 11 auf über­gangs­weise 5 % der für die Wohnung aufge­wen­deten Kosten als einen ersten Schritt. Mittel­fristig soll die Moder­ni­sie­rungs­umlage durch eine Regelung ersetzt werden, nach der die Moder­ni­sie­rungs­kosten über den Miet­spiegel statt über eine Umlage geltend gemacht werden mit dem Ziel der Warmmietenneutralität. 
  • Luxus­mo­der­ni­sierung gegen den Willen der Miete­rinnen und Mieter ist dadurch zu beschränken, dass die Moder­ni­sie­rungs­umlage auf Maßnahmen begrenzt wird, die die Wohnung in einen allge­mein­üb­lichen Standard versetzt. Als „allgemein üblich“ gilt, wenn mindestens zwei Drittel aller Miet­woh­nungen gleichen Alters in der Region diesen Ausstat­tungs­standard aufweisen. 
  • Das CO2-​Gebäudesanierungsprogramm ist auf mindestens 5 Milli­arden Euro jährlich (von derzeit 2 Milli­arden Euro) aufzu­stocken und ein Rechts­an­spruch auf öffent­liche Förderung ener­ge­ti­scher Moder­ni­sie­rungs­maß­nahmen einzuführen.
  • Soziale Härte­fälle in Bezug auf Alter, Haus­halts­ein­kommen und Gesund­heits­zu­stand der im Haushalt lebenden Miete­rinnen und Mieter defi­nieren und diese per Gesetz vor unzu­mut­barer Mieter­erhöhung infolge von Moder­ni­sie­rungs­maß­nahmen und drohender Kündigung der Wohnung schützt. 

Die Ziele sind löblich, aber nicht nur aufgrund der Oppo­si­ti­ons­rolle der Linken kaum verwirk­lichbar. Die Aufsto­ckung des CO2-​Programms auf das 2,5fache wird schon kaum zu stemmen sein. Das derzeitige Programm ist bereits ein harter Kompromiss. 

Und die detail­lierte Regelung für soziale Härte­fälle würde ein juris­ti­sches Monster gebären, das in der Praxis für massive Unsi­cher­heiten sowohl auf Mieter- als auch Vermie­ter­seite führen dürfte.

Gleiches gilt für die Moder­ni­sie­rungs­umlage. Deren Absenkung auf 5 % ist kaum prak­ti­kabel, da sich so die Rück­zahlung für die dafür in Anspruch genom­menen Kredite bei gleich­blei­bender Tilgung anteilig mehr als verdoppelt – für Haus­be­sitzer ein K.O.-Kriterium, da sich so auch die Wert­schöpfung nach hinten verschiebt.

Sicher bleiben damit Unge­rech­tig­keiten bestehen – auch für Mieter. Aber die ener­ge­tische Sanierung und somit der Klima­schutz sind nicht zum Null-​Tarif zu haben.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Andy

    Das Ziel die Kosten gerecht aufzu­teilen und zu verhindern, dass über Sanie­rungen Mieter vertrieben werden, ist gut. Aber ich befürchte auch das wird nicht ziel­führend sein.

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...