Foto: GeorgHH / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Neues Strom­markt­gesetz: Eine Übersicht

von | 22. Januar 2016

Der Entwurf des neuen Strom­markt­ge­setzes liegt nun vor. An dieser Stelle wurde schon über die Kapazitäts- oder Kohle­kraft­werks­re­serve kritisch berichtet. Nach Meinung der Regierung besteht zu dem vorlie­genden Entwurf keine kosten­güns­tigere Alter­native. Geprüft wurden dabei

  • Zentraler (umfas­sender oder selek­tiver) Kapazitätsmarkt
  • Dezen­traler, umfas­sender Kapazitätsmarkt
  • Weiter­ent­wicklung des Strom­marktes und Einführung einer Kapazitätsreserve.

Letzte sei dabei gegenüber einem Kapa­zi­täts­markt mit gerin­geren Kosten und Kosten­ri­siken verbunden. Kapa­zi­täts­märkte führten sehr häufig zu Über­ka­pa­zi­täten, wiesen eine hohe Komple­xität auf und bergen eine erheb­liche Gefahr von Regu­lie­rungs­ver­sagen. Ein weiter­ent­wi­ckelter Strom­markt könne hingegen die Trans­for­mation des Ener­gie­ver­sor­gungs­systems möglichst kosten­ef­fi­zient erreichen, berge ein gerin­geres Risiko von staat­lichen Fehl­steue­rungen und setzt Anreize für inno­vative und nach­haltige Lösungen.

Hier nun die Eckpunkte:

  • Kapa­zi­täts­re­serve: wenn trotz freier Preis­bildung an der Strom­börse kein ausrei­chendes Angebot existiert, um einen Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage zu ermög­lichen. Dazu sollen Erzeu­gungs­ka­pa­zi­täten außerhalb des Strom­markts vorge­halten und bei Bedarf einge­setzt werden. Die Reserve soll tech­no­lo­gie­neutral sein und wett­be­werblich ausge­schrieben werden. Das Verfahren wird dem der Photo­voltaik ähneln.
  • Kohle­re­serve: Ab 2016 gehen Braun­koh­le­kraft­werke schritt­weise aus dem Netz und werden vorläufig still­gelegt. Betroffen seien Braun­koh­le­kraft­werke mit einer Leistung von 2,7 GW, was 13 % der gesamten in Deutschland instal­lierten Braun­koh­le­kraft­werks­ka­pa­zität entspreche. Für jeweils vier Jahre könne auf diese Kraft­werke als letzte und befristete Absi­cherung der Strom­ver­sorgung zurück­ge­griffen werden. 
    • Für Sicher­heits­be­reit­schaft und Still­legung sollen die Kraft­werks­be­treiber eine Vergütung erhalten. Die Gesamt­kosten sollen sich über sieben Jahre auf 230 Millionen Euro pro Jahr belaufen. Dies werde zu einem Anstieg der Netz­ent­gelte um rund 0,05 Cent pro Kilo­watt­stunde führen.
  • Bilanz­kreis­be­wirt­schaftung und Ausgleichs­en­er­gie­system: Dazu werden das EnWG und die Strom­netz­zu­gangs­ver­ordnung (StromNZV) geändert. Die Bilanz­kreis­ver­ant­wort­lichen sollen ihre Bilanz­kreise für jede Vier­tel­stunde ausge­glichen halten.
  • Eintritts­bar­rieren für Anbieter von Last­ma­nage­ment­maß­nahmen. Um bestehende Kapa­zi­täten kosten­ef­fi­zi­enter und umwelt­ver­träg­licher einzu­setzen, werden Eintritts­bar­rieren für Anbieter von Last­ma­nage­ment­maß­nahmen und Erneuerbare-​Energien-​Anlagen im Regel­leis­tungs­markt abgebaut. Dadurch wird der Einsatz von Flexi­bi­li­täts­op­tionen erleichtert. Hierzu könnten auch Power-​to-​Heat-​Lösungen unterhalb der 5‑MW-​Regelmarkt-​Schwelle zählen.
  • Lade­säulen für Elek­tro­mobile: erstmals ener­gie­rechtlich klar einge­ordnet, um Rechts- und Inves­ti­ti­ons­si­cherheit für den Aufbau der notwen­digen Ladein­fra­struktur zu schaffen.
  • Kosten des Netz­ausbaus: durch eine effi­zi­entere Netz­planung reduziert. Durch Anpassung des EnWG und des Erneuerbare-​Energien-​Gesetzes (EEG 2014) kann die Abre­gelung von Erneuerbare-​Energien-​Anlagen in Zeiten hoher Strom­ein­speisung bei der Netz­aus­bau­planung berück­sichtigt werden. Im Entwurf soll die Abschalt­leistung der Erneu­er­baren maximal 3 % betragen. 
    • Um die Netz­aus­bau­kosten auch trans­parent und gerecht zu verteilen, werden die vermie­denen Netz­ent­gelte für Betreiber von dezen­tralen Anlagen, die ab 2021 in Betrieb gehen, abgeschafft.

Zum Schluss noch zu den Umsetzungs-​Kosten: Die Mehr­kosten gegenüber dem bishe­rigen Status belaufen sich vor allem auf Perso­nal­kosten im BMWi (3,2 Stellen) und 50,5 Stellen bei der BNetzA. Letztere werden 6.502.200 Euro pro Jahr kosten. Hinzu kommen noch Erfül­lungs­kosten in der Ener­gie­wirt­schaft, doch die sind vernach­läs­sigbar, weil deutlich unterhalb der Millionengrenze.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Geothermie funk­tio­niert nur, wenn sie ange­nommen wird“

Interview mit Thomas-Tim Sävecke, Bereichsleiter Produktion und Contracting bei Hamburg Energie DW: Wie grün ist HAMBURG ENERGIE? Sävecke: Seit unserer Gründung bieten wir ausschließlich Tarife mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Wir liefern aber nicht...

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Repowering könnte Wind­kraft­delle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

VNG-​Konzern macht 46 Millionen Euro Gewinn

Der Leipziger Erdgasdienstleister VNG macht 2020 einen Gewinn von 46 Millionen Euro in der gesamten Konzerngruppe. Im Vorjahr waren es noch 117 Millionen Euro. Der Konzern sieht als Grund für den Rückgang einmalige Negativeffekte. Das bereinigte EBIT betrug 179...