Kraftwerk Jänschwalde von Vattenfall: Foto J.-H. Janßen / Wikimedia / Lizenz unter CC BY-SA 3.0

Grünen-​Vorstoß: Logik im Strom­markt umdrehen

von | 29. Januar 2016

In einem aktuellen Antrag fordern die Grünen die schritt­weise Still­legung der Kohle­kraft­werke nach dem soge­nannten briti­schen Modell mittels Einführung eines Kohlendioxid-​Grenzwertes. Außerdem soll der darnie­der­lie­gende EU-​Emissionshandel mittels Kohlendioxid-​Mindestpreis refor­miert werden.

Die bünd­nis­grünen Abge­ord­neten verlangen letztlich:

… die Logik am Strom­markt so umzu­drehen, damit in Zukunft die Erneu­er­baren Energien im Mittel­punkt stehen und die fossilen Ener­gie­träger sich nach der Verfüg­barkeit von Sonne und Wind flexibel ausrichten müssen.

Diese flexiblen Kapa­zi­täten sollen Biomasse, Gas-​KWK oder Nach­fra­ge­ver­schie­bungen durch die Strom­ver­braucher liefern. Bei letzteren wird an Groß­strom­ver­braucher wie Kühl­häuser oder große Rechen­zentren mittels so genannter abschalt­barer Lasten gedacht, die gegen Prämie vorüber­gehend bei Strom­knappheit vom Netz gehen. Zumindest Rechen­zentren brauchen dabei jedoch eine Backup-​Lösung, etwa in Form eines Block­heiz­kraft­werkes oder eines Notstromaggregats.

Auf Reali­sierung hat dieser Antrag nicht mal in Teilen eine Chance. Die aktuelle Ener­gie­po­litik insbe­sondere vom Bundes­wirt­schafts­mi­nis­terium zielt in allen Punkten in eine ganz andere Richtung. Ausnahme: Die Lasten­re­gelung. Aller­dings wurde die bisher kaum genutzt, so dass sich die Bundes­netz­agentur genötigt sah, für deren Abschaffung zu plädieren. Der Bundestag will diese Option jedoch verlängern.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...