Unser Gesprächspartner Werner Posch, CEO von neovoltaic. Foto; neovoltaic

PV-​Anlagen: Umrüstung zur Eigen­nutzung sinnvoll

von | 5. Februar 2016

In unserem vierten Teil zu PV-​Speichern sprechen wir heute mit Werner Posch, Geschäfts­führer des öster­rei­chi­schen Spei­cher­her­stellers neovoltaic. Er hält eine Umrüstung von vorhan­denen PV-​Anlagen, die bisher der Einspeisung dienten, bei sinkender Vergütung zur Eigen­nutzung generell für sinnvoll.

Ab wann erwarten Sie den breiten wirt­schaft­lichen Durch­bruch für Stromspeichersysteme ?
Der Durch­bruch wird zu jenem Zeitpunkt erfolgen, an dem die Kosten für den Zyklus die Kosten einer vom Netz bezogenen kWh unter­schreiten (5 ct bis 10 ct). Dies wird einem Preis pro kWh Spei­cher­ka­pa­zität von 300 bis 600 Euro der Fall sein, bei ange­nom­menen Zyklen von 6.000 über die Lebens­dauer. Wir rechnen, dass diese Endkun­den­preise inkl. MwSt. am oberen Ende 2017 und am unteren Ende 2021 erreichen werden können.

Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht Strom­speicher gegenüber Wärme­spei­chern, etwa der Power-​to-​Heat-​Technologie, die ja auch über­schüs­sigen PV-​Strom in Form von Warm­wasser speichern könnte?
Die Flexi­bi­lität ist ungleich höher mit Strom­spei­chern, ebenso kann durch das zur Verfügung stehende Netz Über­schuss­energie aufge­nommen werden. Ist jedoch eine sinnvolle Kombi­nation aus Wärme- und Strom­speicher anzustreben.

Welche grund­le­genden Unter­schiede sehen Sie zwischen der blei­ba­sierten und der Lithium-​basierten Speichertechnologie?
Ener­gie­dichte, Lebens­dauer und Kosten pro Zyklus sprechen hier eindeutig für Lithium-​Technologie. Blei-​basierte Systeme weisen zwar den Vorteil vieler Jahre Erfahrung auf, dieser Vorteil verschwindet jedoch mit zuneh­mender Verbreitung der Lithium-Systeme.

Welche der Spei­cher­op­tionen – Haus­speicher oder Orts­netz­speicher – halten Sie grund­sätzlich für effektiver?
Es ist davon auszu­gehen, dass Orts­netz­speicher grund­sätzlich effek­tiver arbeiten, aller­dings benötigt es dafür kommunale Treiber, die dem Indi­vi­dua­lismus entgegen wirken müssten und das funk­tio­niert vielfach nicht. Ein örtlicher Swimming Pool wäre ener­ge­tisch effek­tiver, trotzdem bauen sich viele Menschen ein privaten Pool.

In welchem Fall halten Sie die Nach­rüstung von PV-​Anlagen mit Speichern zur Eigen­ver­wendung für sinnvoll, die bisher nur für die Einspeisung ausgelegt waren?
Die Nutzung der dezentral produ­zierten Energie vor Ort ist immer sinnvoll. Damit wird die lokale Wert­schöpfung vergrößert.

Welche Lösungen bieten Sie dafür an?
Wir haben dafür einfach zu reali­sie­rende Nachrüst-Speichersysteme.

Gibt es dafür bereits Refinanzierungs-Rechnungen?
Refi­nan­zie­rungs­rech­nungen bei Spei­cher­sys­temen enthalten immer die große Unbe­kannte „zukünftige Kosten der Energie“. Daneben haben Sie bei einer Eigen­ver­brauchs­anlage nicht nur monetäre Kompo­nenten zu berück­sich­tigen, wie Sicherheit bei Netz­ausfall oder einfach das gute Gefühl momentan selbst produ­zierten Strom zu verbrauchen – das hat definitv Wert, findet sich jedoch in keiner Refi­nan­zie­rungs­rechnung wieder.


Der erste Teil dieser Serie, „PV-​Speicher: Durch­bruch hat bereits statt­ge­funden”, findet sich hier.

Der zweite Teil, „PV-​Speicher: Egal ob Blei oder Lithium – alle Batterien sind gut“, ist hier zu lesen.

Im dritten Teil geht es unter anderem darum, dass große Preis­sen­kungen bei den Speichern nicht mehr möglich sind.

Ein Beitrag meiner Blogger-​Kollegen von energie​-experten​.org zur Fort­führung der PV-​Speicherförderung auch in diesem Jahr findet sich hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...