PV-Speicher: Durchbruch hat bereits stattgefunden

Bleibatterieblock von IBC Solar. Foto: IBC Solar
Kaum Aussicht auf Förderung bis 2017: große-Stromspeicher. Foto: IBC Solar

Nach unserem Beitrag von ges­tern zum Thema PV-Speicher befragen wir ab heute ein­zelne Protagonisten der Branche, wann sie den Marktdruchbruch sehen, welche Vor- und Nachtteile Blei und Lithium haben und welche Speicherarten die effek­tivsten sind. Eine erste Einschätzung dazu lie­ferten meine Energieblogger-Kollegen vom LichtBlickBlog.
Den Anfang macht Iris Meyer von IBC Solar.

Ab wann erwarten Sie den breiten wirt­schaft­li­chen Durchbruch für Stromspeichersysteme?

Der Durchbruch hat im Prinzip bereits statt­ge­funden, sowohl wirt­schaft­lich wie auch gesell­schaft­lich – 2015 wurden so viele Speicher wie nie­mals zuvor abge­setzt und die Preise sind deut­lich gefallen. Nach einer aktu­ellen Umfrage von Lichtblick gehen über 30% der Befragten davon aus, dass in 15 Jahren in ihrer Immobilie Strom erzeugt und in Batterien gespei­chert wird.

Was das Marktvolumen angeht, wird der Zubau im kom­menden Jahr wohl bei rund 20.000 Speichersystemen liegen. Momentan kosten mit­ein­ander ver­gleich­bare Blei- und Lithiumspeicher etwa gleich­viel. Bei Lithium erwarten wir aber noch wei­tere Skaleneffekte: Wenn sich die bis­he­rige Entwicklung fort­setzt, können wir auch wei­terhin von sin­kenden Systempreisen bis zum Jahr 2020  aus­gehen. Diese Entwicklung – sin­kende Preise durch Skaleneffekte bei der Verbreitung einer neuen Technologie – kennt der Markt bereits von den PV-Modulen.

Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht Stromspeicher gegen­über Wärmespeichern, etwa der Power-to-Heat-Technologie, die ja auch über­schüs­sigen PV-Strom in Form von Warmwasser spei­chern könnte?

EnWiPo-Lesetipp:  EnEV 2016 lässt Baukosten ansteigen - um maximal 6 Prozent

Dieser Frage liegt wahr­schein­lich die Annahme zugrunde, PV-Strom als Wärmeenergie zu spei­chern sei inef­fi­zient und unwirt­schaft­lich. Tatsächlich ist das heute nicht mehr richtig. PV-Strom ist mit Gestehungskosten zwi­schen 10 Cent und ca. 15 Cent heute so günstig zu pro­du­zieren und weist eine so hohe Differenz zu den übli­chen Versorgerpreisen auf, dass auch die Umwandlung und Speicherung in Wärmeenergie wirt­schaft­lich ist.

PV-Anlagen(mit und ohne Speicher lassen sich mit ganz unter­schied­li­chen Technologien kom­bi­nieren wie bsp. Wärmepumpen. Ausschlaggebend ist immer, für wel­chen Einsatzzweck der Speicher geplant wird und welche Technologien bereits im Haushalt vor­handen sind und ggf. sinn­voll mit dem Speicher kom­bi­niert werden können.

Welche grund­le­genden Unterschiede sehen Sie zwi­schen der blei­ba­sierten und der Lithium-basierten Speichertechnologie?

Letztlich ist die Entscheidung für Blei- oder Lithium-Technologie vom per­sön­li­chen Geschmack des Anwenders bestimmt sowie vom vor­han­dene Platzangebot und den Aufstellungsmöglichkeiten. Für nicht- oder nur ein­ge­schränkt belüft­bare Räume bei­spiels­weise kommt kein Bleispeicher infrage. Bei geringem Platzangebot sind klei­nere Lithiumspeicher besser geeignet. Preislich liegen beide Technologien etwa gleich, wobei bei Lithium-Speichern von wei­teren Preissenkungen aus­zu­gehen ist. Großer Vorteil von Blei ist die Bewährtheit der Technologie. Insbesondere zu Lebensdauer und Zyklenfestigkeit der Batterie gibt es bereits jahr­zehn­te­lange Erfahrungswerte.

EnWiPo-Lesetipp:  Smarte Lösung für industrielle Energieeinsparung

Bei Blei-Systemen haben aus unserer Sicht ver­schlos­sene Blei-Gel-Batterien, wie wir sie in unseren IBC SolStore Pb-Systemen ein­setzen, ent­schei­dende Vorteile. Insbesondere sind Blei-Gel-Systeme nahezu war­tungs­frei und deut­lich sicherer als Blei-Säure-Batterien.
Bei Lithium-Speichern ist die Sicherheit des Systems aus­schlag­ge­bend. IBC SolStore Li-Systeme etwa errei­chen mit ihrem 5-stufigen Sicherheitssystem auf der KIT-Checkliste Speichersicherheit die Höchstpunktzahl. Für Hersteller sollte die Sicherheit der Systeme sowie das opti­male Zusammenspiel der Komponenten oberste Priorität haben.

Welche der Speicheroptionen – Hausspeicher oder Ortsnetzspeicher – halten Sie grund­sätz­lich für effek­tiver?

Man kann diese beiden Speichertypen nicht mit­ein­ander ver­glei­chen, denn sie erfüllen unter­schied­liche Funktionen. Ortsnetzspeicher dienen der Netzstabilisierung (andere Funktionen werden der­zeit noch durch das Unbundling ver­hin­dert). Stationäre Speichersysteme in Haushalten und Unternehmen dienen der Eigenverbrauchserhöhung von Solarstrom und im gewerb­li­chen Bereich auch häufig als Backup-Systeme dem Schutz vor Stromausfällen.

Sicher ist: Der Umbau der Energieversorgung hin zu Dezentralität erfor­dert sowohl Großspeicher im Nieder- und Mittelspannungsnetz, Speicher in Privathaushalten und Unternehmen sowie ver­netzte Schwarmspeicher. IBC SOLAR betei­ligt sich an Pilotprojekten und Studien zu diesem Thema. So werden bei­spiels­weise im Projekt Smart Grid Solar der Universität Erlangen-Nürnberg (ZAE – Zentrum für ange­wandte Energieforschung) der­zeit neben Großspeichern zur Netzstabilisierung auch  sta­tio­näre IBC SolStore Pb-Systeme in einem lokalen Smart Grid erprobt.

EnWiPo-Lesetipp:  Netzentgelte werden auch im Westen steigen

In wel­chem Fall halten Sie die Nachrüstung von PV-Anlagen mit Speichern zur Eigenverwendung für sinn­voll, die bisher nur für die Einspeisung aus­ge­legt waren?

Speicher, die zusammen mit einer Photovoltaikanlage instal­liert werden, stellen sich bereits heute wirt­schaft­lich dar. Bei einer Nachrüstung ist die Wirtschaftlichkeit
momentan noch indi­vi­duell zu berechnen. Seit etwa 2012 wird im Prinzip keine (pri­vate Dach-)Anlage mehr aus­schließ­lich zur Einspeisung in Betrieb genommen. Ältere PV-Anlagen erhalten noch eine so hohe Einspeisevergütung, dass eine Speichernachrüstung sich in der Regel vor Ablauf der 20-Jahre nicht wirt­schaft­lich dar­stellen lässt. Die Frage ist immer, wel­ches Ziel der Hausbesitzer hat. Bei älteren Anlagen mit hoher Einspeisevergütung ist oft von einer rein ren­di­te­ge­trie­benen Motivation aus­zu­gehen.

In den nächsten Jahren werden aber immer mehr Anlagen die 20 Betriebsjahre der EEG-Förderung errei­chen bzw. über­schreiten. Diese werden dann sinn­vol­ler­weise auf Eigenverbrauch umge­stellt, da die Leute den Strom nicht für wenige Cent (Strombörsenpreis) ver­kaufen werden wollen. Hier ist dann eine Ergänzung mit einem Speicher eine absolut sinn­volle Ergänzung.