Öl bleibt auch 2035 die Nummer 1 im Energiemix, wenn auch mit abnehmender Tendenz. Grafik: BP

Prognose 2035: Erneu­erbare sind Wachstumskönige

von | 20. April 2016

Öl und Gas sind auch in Zukunft unver­zichtbar. Ihr Verbrauch wird sogar, weltweit gesehen, jährlich wachsen. Dies ist eines der wich­tigsten Ergeb­nisse des Energy Outlooks, den der Ener­gie­konzern BP jedes Jahr vorlegt.Doch das stärkste Wachstum verzeichnen die Erneu­er­baren Energien.

Öl: 19 Mio. Barrel täglich mehr

Beim Ölver­brauch rechnet der Konzern mit einer täglichen Erhöhung von 19 Millionen Fass. Ange­trieben wird dies durch Produk­ti­ons­stei­ge­rungen von Nicht-​OPEC-​Ländern, hier insbe­sondere durch die USA und ihr Schie­feröl. Dies wird auch dazu führen, dass die USA 2030 genug Öl für eine komplette Eigen­ver­sorgung fördern. China hingegen wird 2035 der größte Ölver­braucher der Welt sein.

Für die darbende Raffi­ne­rie­branche ist dies eine durchaus positive Nachricht. Denn deren über­schüssige Kapa­zi­täten und die für die nächsten fünf Jahre geplanten Neubauten werden die über den Betrach­tungs­zeitraum prognos­ti­zierten, zusätz­lichen Versor­gungs­mengen an Rohöl locker verar­beiten können.

Gleich­zeitig wird die OPEC versuchen, ihre derzei­tigen Anteile von rund 40 Prozent am Welt­öl­bedarf aufrecht zu erhalten. Die Folgen dieses Konflikts sind ja bereits derzeit zu beob­achten. Der Öl-​Anteil am Ener­giemix wird jedoch weiter sinken, aber immer noch, vor Gas und Kohle, den größten Part einnehmen. …

Erdgas wird Nummer 2

Der Erdgas-​Verbrauch wird bis 2035 im Durch­schnitt jedes Jahr um 1,8 Prozent zulegen. Haupt­säch­liche Treiber dieses Wachstums ist der höhere Ener­gie­bedarf der Welt, insbe­sondere durch Bevöl­ke­rungs­wachstum und zuneh­mende Indus­tria­li­sierung. Gas und Öl werden dann 60 Prozent des erwar­teten Nach­fra­ge­an­stiegs abdecken.

Der Nach­fra­ge­an­stieg beim Erdgas, das dadurch übrigens Kohle als Nummer 2 nach Öl ablösen wird, deckt insbe­sondere die ausge­weitete Förderung von Shale Gas ab. BP rechnet hier mit einer jähr­lichen Wachs­tumsrate von 5,6 Prozent. …

Wachs­tums­könige: Erneuerbare

Wachs­tums­könige sind jedoch nicht die fossilen Ener­gie­träger, sondern die erneu­er­baren. Hier musste der britische Konzern sogar eine Korrektur gegenüber dem letzten Outlook einräumen. Pro Jahr werden Wind, Wasser, Sonne und Bio um etwa 6,6 Prozent wachsen. Ihr Anteil am Ener­giemix wird bis 2035 von derzeit drei auf dann neun Prozent steigen.


Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­ständige Beitrag ist nur in der Ausgabe 04/​2016 zu lesen. Zum kosten­freien Probeabo geht es hier. 

Argumente und Gegen­ar­gu­mente zu den in Deutschland gängigen und geplanten Ausschrei­bungen für Erneu­erbare Energien, die deren Wachstum hier­zu­lande dämpfen könnten, beleuchtet Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer hier auf seinem Blog Sustainment.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Rainer

    Nun ja – „Wachs­tums­könige” – was wirklich wächst, ist die Welt­be­völ­kerung und bis 2035 gibt es nahezu doppelt so viele PKW usw., wenn ich den „bp-​energy-​outlook-​2016” im ersten Überblick so richtig verstanden habe.
    „Unter ferner liefen” ist dort die Einsor­tierung der EE weltweit „berück­sichtigt”.

    Ein überaus opti­mis­ti­scher Ausblick was die Zukunft angeht. Haben die mit ihrer Kris­tall­kugel recht, sind Maßnahmen gegen die EE in D voll­kommen berechtigt. 

    In zwanzig Jahren von jetzt, bin ich mit großer Wahr­schein­lichkeit tot oder wenigstens dement. Was mich mit einer gewissen Erleich­terung erfüllt. 

    Leute die bis dahin gerade mal 20+ sind, dürften wohl eher mit Sorgen erfüllt sein. Doch die Parole „alles ist gut”, „einfach wegschauen” und „wegre­gieren” scheint die bessere „Einsicht”.

  2. Change M

    Hallo Frank,

    dass erneu­erbare Energien in der Prognose so zulegen ist wirklich erfreulich. Danke für die prägnante Zusam­men­fassung des BP Energy Outlooks. Uns ist eine nach­haltige Ener­gie­ver­sorgung auch wichtig. Deshalb betreiben wir mitt­ler­weile alle unsere McDonald’s Restau­rants mit Ökostrom. Ökostrom ist schlichtweg die neue Generation der Energieversorgung. 

    Kompliment für den Blog! Sehr inter­es­sante Beiträge.

    Herzliche Grüße

    Das Change-​M-​Team

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...