Foto: Jörg Farys / Bündnis Bürgerenergie

Aktion von Bündnis Bürger­en­ergie: Hol den Energiepolitiker!

von | 19. April 2016

Bürger­en­ergie ist faszi­nierend und inspi­rierend. Doch kaum jemand von denje­nigen, die in EU, Bund und Ländern Ener­gie­po­litik betreiben, hat dies bisher verstanden. Einer­seits wird sie als Teil der Ener­gie­wende gelobt, ande­rer­seits mittels Ausschrei­bungen abgewürgt. Wahr­scheinlich weil die Politiker Bürger­en­ergie nie persönlich erlebt haben.
Mit der Aktion „Hol den Ener­gie­po­li­tiker!“ will das Bündnis Bürger­en­ergie Ener­gie­po­li­tiker mit Bürge­rinnen und Bürgern zusam­men­bringen. Diese Politiker sollen die Bürger­en­ergie im Kontakt mit lokalen Gesell­schaften kennen­lernen, sie erleben und begreifen. Dadurch können Bürger ihre Sorgen, Nöte und Probleme im direkten Kontakt unge­filtert arti­ku­lieren, bekommen Raum für Diskus­sionen und können das Treffen ebenso zur Eigen­werbung für ihre Gesell­schaft in der Region nutzen. Dieses Aufein­an­der­treffen füllt den Begriff sowie die Erscheinung Bürger­en­ergie für die Politiker mit Leben und Inhalten.

In einem ersten Schritt ruft das Bündnis Bürger­en­ergie allgemein dazu auf, sich als Bürger­en­er­gie­ge­sell­schaft zu bewerben und ein kurzes Portrait zu erstellen. Unter den Bewer­bungen werden drei Bürger­en­er­gie­ge­sell­schaften ausge­wählt, vom Bündnis besucht und mit diesen ein Video­porträt erstellt. Mit diesem Porträt stellen sie sich zur Wahl um den Besuch des Ener­gie­po­li­tikers. Diese Wahl wird über einen Zeitraum von 2 bis 3 Wochen auf der Homepage des Bünd­nisses statt­finden. Die erfolg­reiche Gesell­schaft erhält den Zuschlag für den Besuch. Das Treffen wird vom Bündnis Bürger­en­ergie orga­ni­siert, begleitet und abschließend dokumentiert.

Die Kampagne ist mit einem hohen Aufwand für Besuche und die Erstellung der Portraits verbunden, mit denen die teil­neh­menden Gesell­schaften bei uns auf der Homepage sichtbar werden und damit auch Werbung in eigener Sache betreiben. Deshalb werden Spender gesucht, die „Hol den Ener­gie­po­li­tiker“ unter­stützen. Daher wird seitens des Bünd­nisses gebeten, die Kampagne ab jetzt mittels Crowd­funding auf der Plattform der GLS Treuhand bewerben.


Wie man Politiker auf das derzeit in der Verhandlung befind­liche EEG auch ansprechen kann, zeigt Energieblogger-​Kollege Daniel Bannasch hier auf seinem Blog Metro­pol­solar.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...