Quelle: Thermondo

Heizungs­wünsche: Solar­thermie ganz weit vorn

von | 18. November 2016

Wenn Deutsche frei wählen könnten, würden sie auf Solar­thermie als Heizungs­quelle Nr. 1 setzen. Das ergab eine Umfrage des Ener­gie­dienst­leisters Thermondo.

27 % würden sich demnach für Solar­thermie entschieden, wenn sie denn die freie Wahl hätten. Erdgas, bisher im Wärme­markt mit rund 50 % im Bestand und im Neubau die klare Nr. 1, käme nur auf 23 %. Recht populär ist auch Erdwärme, mit der 18 % heizen wollen würden.

Quelle: Thermondo Solarthermie, Wärmepumpe

Quelle: Thermondo

Besonders attraktiv ist die Solar­thermie in Thüringen. Hier würden 47 % gerne mit der Solar­thermie heizen. Es folgen Sachsen mit 37 % und Bran­denburg mit 36 %. Die Beliebtheit der Solar­thermie lässt sich unter anderem auch mit ihrer Repu­tation begründen, schließlich sind 94 % der Befragten überzeugt, dass sie mit ihr umwelt­freundlich heizen. Ein Wert, den kein anderes Heiz­system auch nur annähernd erreicht. So halten 73 % die Wärme­pumpe für umwelt­freundlich und 42 % Erdgas.

Erdgas bleibt Nr. 1

Bei den Studi­en­teil­nehmern, die in den kommenden zwölf Monaten eine Heizungs­sa­nierung planen, haben 31 % noch keine Entscheidung über das Heiz­system getroffen. Die momentane Tendenz spricht aller­dings für Erdgas und Solar­thermie. Während 20 % eine Gasheizung kaufen werden, haben sich 19 % für eine Solar­thermie entschieden. Die Ölheizung ist weit weniger populär und wird nach der Moder­ni­sierung nur in 3,5 % der Haushalte zu finden sein.

Inter­essant ist, dass viele Heizungen in deutschen Eigen­heimen ein Alter erreicht haben, in dem eine Moder­ni­sierung aus ökono­mi­schen und ökolo­gi­schen Sinnen empfohlen wird. So sind 30 % zwischen elf und zwanzig Jahren alt, 12 % bereits zwischen 12 und 30 Jahre und 5 % sogar schon über 30 Jahre alt. Hier soll einmal darauf hinge­wiesen sein, dass der Austausch 30 Jahre alter Heiz­kessel gesetzlich vorge­schrieben ist.

Hälfte spart bei Temperatur

Die Studie ergab zudem, dass 53 % der Befragten darauf achten, nicht zu warm zu heizen, um so die Heiz­kosten nicht in die Höhe zu treiben. Darüber hinaus werden auch andere Ener­gie­spar­tipps umgesetzt. Am popu­lärsten ist das Stoß­lüften (77 %), das Frei­räumen der Heiz­körper (51 %) und die Abdichtung der Fenster und Türen (44 %). Inter­es­santes Ergebnis am Rand: Unge­achtet aller Spar­maß­nahmen sehen zwei Drittel der Deutschen ihre Wohl­fühl­tem­pe­ratur bei 20 bis 22,5°Celsius.

Zur Umfrage:
Das Markt­for­schungs­in­stitut Dr. Grieger & Cie. befragte im August 2016 im Auftrag von Thermondo Eigen­heim­be­sitzer danach, welche verschie­denen Heizungs­arten sie verwenden, wie sie zu klas­si­schen und alter­na­tiven Heiz­me­thoden stehen, und was sie über einen Heizungs­wechsel denken.

Befragt wurden 1037 Personen zwischen 20 und 69 Jahren. Die Mehrheit lebt in einem Haushalt mit 2 bis 4 Personen und 36,1 % aller befragten Personen verfügen über ein monat­liches Haus­halts­net­to­ein­kommen zwischen 2.600 und 4.000 Euro.

Es wurden Bürger aus allen Bundes­ländern befragt, die Mehrzahl der Studi­en­teil­nehmer wohnt auf dem Land oder in einer mittleren Stadt mit bis zu 99.000 Einwohnern in Baden-​Württemberg, Bayern und Nordrhein-​Westfalen. Wichtig war, dass sie ein Mitspra­che­recht bei der Heizung in dem von ihnen bewohnten Haus haben.


Über das wachsende Angebot an Heizstrom, der für die in der Umfrage gut wegge­kommene Wärme­pumpe ideal ist, infor­miert Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf seinem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

1 Kommentar

  1. Rainer

    Wenig verwun­derlich – wenn dann noch die Umge­bungs­flächen „schöne +20°C” nicht unter­schreiten, die Heizung eher „strahlt” als „bläst” ist Mensch – Mann ein wenig früher, Frau nun ja, ein wenig später zufrieden… 

    das hab ich mir ebenda raus­ko­piert Alles sehr schön erklärt : 

    Behag­lichkeit des Menschen 

    Die Behag­lichkeit des Menschen hängt von der wärme­phy­sio­lo­gisch „richtigen” Tempe­ratur ab. Diese Tempe­ratur ist jedoch keine Normgröße, sondern unter­liegt subjek­tiven Empfin­dungen. Beispiels­weise empfinden bei einer Raum­luft­tem­pe­ratur von 20 °C etwa 45 % der Männer und 40% der Frauen ther­mi­sches Wohl­be­finden. Diese Tempe­ratur empfinden jedoch 15 % der Männer und 20 % der Frauen als zu kühl und jeweils 40 % als zu warm.

    Die empfundene Tempe­ratur des Menschen hängt von seiner Wärme­abgabe ab. Diese setzt sich durch Strahlung an die Raumwände mit der mittleren Tempe­ratur und durch Konvektion an die Luft zusammen.

    Da wäre noch das hier Mensch heizt Raum – Mensch­heits­traum? alles mal „anders­herum” brrrr

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...