Foto: Jensbn / commonswiki

Luft­ver­schmutzung ortsgenau sichtbar gemacht

von | 20. Februar 2017

Das Umwelt­bun­desamt hat jüngst alar­mie­rende Werte bekannt­ge­geben: An fast 60% verkehrs­naher Mess­sta­tionen in deutschen Städten wurden die Grenz­werte für Stick­oxide (genauer: Stick­stoff­dioxid NO²) in der Luft überschritten. 

Die Gase sind unsichtbar und werden im täglichen Leben nicht wahr­ge­nommen. Blueair, ein schwe­di­scher Hersteller von Luft­rei­nigern, hat deshalb den gratis Online-​Service Air View geschaffen, der Schad­stoffe wie Stick­oxide in der Luft für jeden sichtbar macht. Der Service zeigt auf einen Blick, welche Toxine sich in welcher Konzen­tration in der Atemluft befinden.

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass wir täglich unzählige gesund­heits­schäd­liche Schmutz­par­tikel einatmen“, so Annika Waller, Global Chief Marketing Officer, Blueair. „In großen Städten oder an Verkehrs­kno­ten­punkten werden hohe Mengen an Schad­stoffen wie Stick­oxide ausge­stoßen, die lang­fristig unseren Lungen schaden können. Uns muss bewusster werden, was wir und unsere Kinder täglich einatmen. Wir hoffen, dass so mehr Menschen aktiv gegen die Luft­ver­schmutzung vorgehen.“

50.000 Todes­fälle

Nach Schät­zungen des Umwelt­bun­des­amtes sorgen allein Feinstaub und Stick­oxide in Deutschland für weit mehr als 50.000 Todes­fälle im Jahr, weltweit sind es ca. 3 Millionen. Die Inter­na­tionale Ener­gie­agentur IEA warnt, dass die Zahl der dadurch bedingten Todes­fälle bis 2040 auf 4,5 Millionen weltweit ansteigen könnte, sofern keine Gegen­maß­nahmen getroffen werden.

Air View schlüsselt genau auf, welche Partikel und Gase in der Luft vorhanden sind. Es basiert auf Google Street View und erlaubt so einen 360° Blick auf die Luft um uns herum. Man muss nur eine Adresse eingeben, Air View sammelt seine Daten von Mess­sta­tionen weltweit und gleicht sie mit dem ange­ge­benen Standort ab.

Der Online-​Service erlaubt es, mit dem Smart­phone seine Umgebung zu erkunden und Daten in Echtzeit zu sehen. Darüber hinaus erhält der Nutzer mit nur einem Klick weitere Infor­ma­tionen zu Schwe­fel­dioxid, Ozon oder Pollen und erfährt, wie sich die aktuelle Schad­stoff­be­lastung auf seine Gesundheit auswirken kann.

Grenz­werte dauerhaft überschritten

Die Grenz­werte für Stick­oxide wurden an Mess­sta­tionen in vielen deutschen Städten wie Stuttgart, München, Köln, und Hamburg stark über­schritten. Schad­stoffe in der Luft können für unter­schied­liche gesund­heit­liche Folgen wie Herz- und Lungen­krank­heiten aber auch Symptome an der Leber und dem zentralen Nerven­system verant­wortlich sein. Vor allem empfind­li­chere Perso­nen­gruppen wie Kinder, Senioren und Aller­giker sind betroffen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

Welt­größte Wärme­pumpe zur Produktion von Wasserdampf

BASF und MAN Energy Solutions wollen eine der weltgrößten Wärmepumpen in Ludwigshafen bauen. Sie soll Abwärme nutzen, um Dampf für die chemische Industrie zu erzeugen. Wasserdampf ist der wichtigste Grundstoff der chemischen Industrie. Sollen chemische Produkte in...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Wie PropTechs beim Planen und Bauen von Immo­bilien helfen

Energiekosten, Baupreise, Verwaltung – die Immobilie wird immer teurer, das Geld wird also knapp. Deswegen gilt es mehr denn je, Gebäude günstig zu finanzieren, zu bauen und zu verwalten. PropTechs nehmen genau das in Angriff. "Property Technology" oder kurz...