Haben auch in diesem Jahr viel vor: EEX-CEO Peter Reitz und Finanzvorstand Iris Weidinger. Foto: Urbansky

EEX steigert Stromhandels-​Marktanteil deutlich

von | 27. April 2017

An großen Erfolgs­ge­schichten ist die Leipziger Wirt­schaft, abgesehen vom Auto­mo­bilbau mit BMW und Porsche, eher nicht gewöhnt. Eine Ausnahme bildet die Euro­päische Strom­börse EEX

Seit ihrer Gründung vor 15 Jahren wächst sie konti­nu­ierlich und konnte für das letzte Jahr gleich mehrere Rekorde verbuchen, unter anderem den von 555 Kunden. Die Umsatz­erlöse stiegen um 23 % auf insgesamt 234,2 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern betrug 87,6 Mio. Euro und stieg damit um 76 %. Haupt­zug­pferd bleibt dabei das Geschäft mit dem Strom.

Strom bleibt Zugpferd

Die Trans­ak­ti­ons­erlöse am Strom-​Terminmarkt stiegen im Jahr 2016 um 45 % auf 87,4 Mio. Euro (2015: 60,4 Mio. Euro). Im Vergleich zum Vorjahr ist das Handels­vo­lumen in diesem Markt auf 3.934 TWh (2015: 2.561 TWh) gestiegen. In diesem Zusam­menhang steigerte die EEX auch ihren Markt­anteil deutlich, von 31 % auf 37 % in Deutschland, von 24 % auf 33 % in Frank­reich und von 49 % auf 63 % in Italien. Am Strom-​Spotmarkt der EPEX SPOT lagen die Trans­ak­ti­ons­erlöse mit 67,6 Mio. Euro um 6 % über dem Rekordwert des Vorjahres (2015: 63,4 Mio. Euro).

Beim Erdgas stiegen die Trans­ak­ti­ons­erlöse im Jahr 2016 um 53 % auf 33,6 Mio. Euro (2015: 22,1 Mio. Euro). Insbe­sondere das Volumen am Termin­markt trug mit einem Anstieg von 86 % auf 1.098 TWh zu diesem Ergebnis bei. Am Spotmarkt stiegen die Handels­vo­lumina um 43 % auf 688 TWh.

In den eher margi­nalen Geschäfts­feldern Umwelt­pro­dukte, Global Commo­dities und Info-​OProdukete gab es ebenfalls Zuwächse. Die Emis­si­ons­rechte stiegen um 56 % auf 2,5 Mio. Euro (2015: 1,6 Mio. Euro). Die Commo­dities lagen bei 1,1 Mio. Euro. Deutliche Stei­ge­rungen gab es bei Schiffs­diesel, Eisenerz und und ersten Handels­ge­schäften in den Fracht­kon­trakten. Die Trans­ak­ti­ons­erlöse aus den Agrar­märkten stiegen 2016 um 50 % auf 0,3 Mio. Euro (2015: 0,2 Mio. Euro). An den Termin­märkten für Milch­pro­dukte verzeichnete die EEX Rekord­vo­lumina. Bei Info-​Produkten betrugen die Umsatz­erlöse 5,0 Mio. Euro und damit 34 % mehr als im Vorjahr (2015: 3,7 Mio. Euro).

Einstieg in US-Markt

Für dieses Jahr hat sich die EEX ebenalls viel vorge­nommen. „Im Sommer werden wir die Strom-​Produkte der Power Exchange Central Europe (PXE) auf eine gemeinsame Plattform mit unseren anderen Strom-​Terminprodukten über­führen“, so EEX-​CEO Peter Reitz.

Zudem wolle das Unter­nehmen, wie schon im März ange­kündigt, die US-​Börse Nodal Exchange erwerben und damit in den weltweit größten Strom-​Terminmarkt einsteigen. Nodal hat in den USA einenAMrkt­anteil von 22 %. Reitz lobte in diesem Zusam­menhang ausdrücklich seinen Partner und Haupt­an­teils­eigner Deutsche Börse Gruppe, die diese Expansion begleitet. Das beweist auch eine andere Zahl: Binnen fünf Jahren stieg die Zahl der Standorte von 2 auf 15, bis auf Singapur alle in Europa.

Reitz kündigte zudem an, eventuell ein öster­rei­chi­sches Produkt aufgrund des Preis­splits im dortigen Grenz­gebiet am Markt zu instal­lieren. Vorm Brexit ist dem Unter­nehmen ebenfalls nicht bange. „London ist ein wichtiger Markt und ein wichtiger Standort, das wird auch nach Brexit so sein“, so Reitz. EEX-​Philosophie sei es, mit einer regional über­grei­fenden Börse auch UK-​Markt zu bedienen, egal ob dieser zu EU gehöre oder nicht.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

Verteilnetze sind wasserstoffready

Interview mit Florian Feller, Leiter Klimastrategie & Politische Arbeit erdgas schwaben sowie Projektleiter von H2 vor Ort s+w: Welche Beimischungen von Wasserstoff sind in ein „normales“ Erdgasnetz bisher möglich? Da muss man zwei Ebenen betrachten. Zuerst die...

mehr lesen

Wasserstoff im Erdgasnetz

Es klingt verlockend: Die zukünftige grüne Wasserstoffwirtschaft verfügt schon heute über ein sicheres Rückgrat, nämlich das Gastransportnetz. Die aus Stahl bestehenden Ferngasleitungen sind prinzipiell für den Transport von reinem Wasserstoff geeignet. Jedoch muss...

mehr lesen

Repowering könnte Windkraftdelle ausbessern

Der Windkraft droht ab diesem Jahr ein drastischer und kontinuierlicher Einbruch, weil viele Anlagen aus der EEG-Förderung fallen. Repowering könnte dem entgegenwirken. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sieht eine Regelförderung für Stromerzeugungsanlagen von 20...

mehr lesen