Besonders im Winter schützen gut isolierte Fenstergläser und lassen die wenigen Sonnenstrahlen als Wärmeenergie in die Wohnräume. Foto: Urbansky

EnEV: Reicht Glaswechsel statt Fenstertausch?

von | 1. Juni 2017

Gebäu­de­dämmung ist Pflicht. Fenster sind eine der Schwer- und Schwach­punkte. In einer Komplett­sa­nierung schlagen gerade sie finan­ziell deutlich zu Buche. Bei einem bestimmten Gebäude- und Fens­tertyp kann Tausch der Glas­scheiben sinnvoll sein. Der ist deutlich günstiger, aber nicht immer das beste Mittel.


Der Fens­ter­tausch blieb auch 2016 bei ener­ge­ti­schen Sanie­rungen nach dem Auswechseln des Heizungs­kessels die zweit­be­lieb­teste Maßnahme. Tatsächlich sind moderne, auch dreifach verglaste Fenster wahre „Wärme­rück­hal­te­wunder“. Doch sie haben inklusive der Montage auch ihren Preis. Bei bestimmten Fens­ter­typen ist es jedoch möglich, nur die Gläser der Fenster auszuwechseln. …

Nur Fenster von 1985 bis 1995

Der Glas­tausch ist für Fens­ter­rahmen möglich, die in den späten achtziger und frühen neunziger Jahren mit Zweifach-​Isolierglasern eingebaut wurden“, grenzt Jochen Grönegräs, Haupt­ge­schäfts­führer des Bundes­ver­bandes Flachglas, den Zeitraum ein. …

Für diese Fenster jedoch hat ein reiner Glas­tausch zwei grund­le­gende Vorteile: Er kann deutlich schneller und mit weitaus weniger Dreck und somit Belas­tungen für die Mieter erfolgen, da ja die alten Rahmen weiter­ge­nutzt werden. Und er ist deutlich günstiger. Experten rechnen, dass der reine Glas­tausch eine Kosten­er­sparnis von 30 bis 40 Prozent gegenüber einem kompletten Fens­ter­tausch mit sich bringt.

Energieberater nötig

Doch selbst wenn eine Wohnungs­ge­sell­schaft Fenster aus diesem Zeitraum wechseln will und nur über den Glas­tausch nachdenkt, sollte sie vorher einen Ener­gie­be­rater enga­gieren. Der kann über­prüfen, ob sich die ener­ge­tische Sanierung tatsächlich auf den Glas­tausch begrenzen lässt. …


Gekürzt. Geschrieben für Die Wohnungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 06/​2017. Zum Abon­nement der Zeit­schrift Die Wohnungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wärme­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Ecoquent Positions hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo

GEG ist eine komplette Verbesserung“

Interview mit Ingrid Vogler, Leiterin Energie und Technik im GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen IVV: Welche großen Vorteile bietet das GEG für die Wohnungswirtschaft? Ingrid Vogler: Im Vergleich zur EnEV bietet das GEG verbesserte...

mehr lesen

Gebäudeenergiegesetz – was die Wohnungswirtschaft beachten muss

Seit dem 1. November letzten Jahres gilt das Gebäu­de­en­er­gie­gesetz (GEG). Gegenüber den Vorgänger-​Rechtsnormen Ener­gie­ein­spar­ver­ordnung (EnEV), Erneuerbare-​Energien-​Wärme-​Gesetz (EEWärmeG) und Ener­gie­ein­spa­rungs­gesetz (EnEG). Sein Vorteil: Es schafft Klarheit im Verhältnis von Ener­gie­ef­fi­zienz und erneu­er­baren Energien bei Neubau und Sanierungen.

mehr lesen

Komfort durch Barrierearmut nützt allen“

Interview mit David Eberhart, Besonderer Vertreter des Vorstandes, Pressesprecher und Leiter Bereich PR, BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen. DW: Wie hat sich bei Ihren Mitgliedern der Bedarf an barrierefreiem Wohnen entwickelt? Eberhart:...

mehr lesen