Oftmals sind kommunale Wärmeerzeugungskapazitäten, wie hier ein Gas- und Dampf-Kombikraftwerk (GuD), sowie die aufwändigen Netze der Grund für Anschluss- und Benutzerzwänge. In Leipzig, wo das abgebildete GuD steht, gibt es jedoch keinerlei solche Zwänge. Foto: Urbansky

Anschluss­zwänge schmälern Akzeptanz für Energiewende

von | 30. August 2017

In Deutschland gibt es über 1.000 Anschluss- und Benut­zer­zwänge für Wärme­netze sowie Verbren­nungs­verbote, um solche Anschlüsse zu fördern. Für die Akzeptanz der Ener­gie­wende ist das nicht hilfreich.

Anschluss- und Benut­zungs­zwänge in Wärme­netzen sind durchaus umstritten. „Bei netz­ge­bun­denen Systemen sind auch die Inves­ti­ti­ons­kosten für die Ener­gie­ver­sorger sehr hoch und in einigen Gebieten bestehen Anschluss­zwänge, sodass die Nutzer an das Versor­gungs­system für einen längeren Zeitraum gebunden sind. Hier machen sich die durch die hohe Kapi­tal­in­ten­sität verur­sachten Pfad­ab­hän­gig­keiten großer und insbe­sondere netz­ge­bun­dener Infra­struk­tur­systeme bemerkbar…”, zeigt Susanne Schubert auf Seite 264 des Zeit­schrif­ten­bei­trages Ausbau von Wärme­netzen vs. ener­ge­tische Sanierung? – Umgang mit konkur­rie­renden Stra­tegien zur Umsetzung der „Wärme­wende” auf kommu­naler Ebene die wirt­schaft­lichen Hinter­gründe auf.

Bisher exis­tieren in Deutschland über 1.000 Anschluss- und Benut­zer­zwänge (ABZ) sowie Verbren­nungs­verbote bestimmter Brenn­stoffe. Diese betreffen nicht nur fossile wie Öl, sondern auch Kaminholz. …


Gekürzt. Geschrieben für Springer Profes­sional. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...