Die Solarthermie sorgt dafür, dass in den Sommer- und Übergangsmonaten fast kein Heizöl verbraucht wird. Ein benutzerfreundliches Steuerungsmodul stellt Raumsolltemperatur und solare Heizungsunterstützung einfach und übersichtlich ein. Foto: IWO

Hybride Heizungen intel­ligent steuern

von | 13. September 2017

Solar­thermie macht aus der Ölheizung einen Hybrid. Eine intel­li­gente Steuerung kann dafür sorgen, so wenig wie möglich Heizöl und so viel wie möglich Sonnen­wärme zu nutzen. Doch auch bei anderen Hybrid­sys­temen kann eine Steuerung wahre Wunder schaffen, etwa beim Einkoppeln von Erneu­er­barem Strom in den Warmwasserspeicher.

So gut wie jede dritte neue oder ausge­tauschte Ölheizung wird in Deutschland mit Solar­thermie kombi­niert. Die Verbindung ist effizient, kann bis zu 40 Prozent der Kosten für Heizung und Warm­was­ser­be­reitung sparen. Diese hohen Poten­ziale können nur mit einer intel­li­genten Steuerung ausge­schöpft werden. Eine sehr einfache Lösung ist die Nach­la­de­un­ter­drü­ckung. Sie verhindert ein Anspringen des Ölkessels, wenn genügend Solar­thermie vorhanden ist.

Ein weiteres Beispiel ist die Solar inside von Junkers. Sie berechnet, wann die Sonne anstatt Heizöl die Lasten so groß wie möglich abdecken kann. Der Brenn­wert­kessel kann dabei die Sonnen­ein­strahlung gegen die Heizlast rechnen, als auch die Nach­heizung des Warm­was­ser­spei­chers der Solar­anlage über­lassen. Von anderen Herstellern gibt es ähnliche Systeme.

Auf der ISH zu sehen waren auch schon erste Lösungen, die aktuelle Wetter­daten einbinden und quasi voraus­schauend die Art der Heizung auswählen. Eine weitere Variante lernfähig. Sie nutzt ebenfalls die Wetter­daten, um dann die Verbräche anhand von Vergleichs­daten im Voraus zu berechnen. Einge­setzt werden sie bereits bei Wärme­pumpen, die teilweise mit einer eigenen Photo­vol­ta­ik­anlage versorgt werden. Die einfachste Lösung ist jedoch eine direkte Kopplung der Steue­rungen von Solar­thermie mit Kessel. …

Ziel jeder Steuerung ist letztlich die ener­ge­tisch effi­zi­en­teste Beladung des Puffer­spei­chers. Instal­la­teure wählen meist eine Nummer größer, da die genauen Mengen, die eine Solar­ther­mie­anlage etwa maximal an mehreren sonnen­reichen Tagen erzeugen kann, nicht einfach einzu­schätzen sind. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.

Energieblogger-​Kollege Kilian Rüfer befasst sich hier auf sei­nem Blog Sustainment mit der Frage, warum gerade die schlim­men Nach­richten zur Ener­gie­wende in den sozia­len Medien beson­ders häu­fig geteilt werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...