Unser Gesprächspartner Reinhard Oswald. Foto: OMV

Bohr­kosten bleiben durchschnittlich

von | 12. September 2017

Interview mit Reinhard Oswald, Leiter der OMV Austria (Öster­reich)

Brenn­stoff­spiegel: Wie hoch schätzen Sie Reserven und Ressourcen in den „alten” OMV-Feldern?

Oswald: Für das Gesamtjahr 2016 verzeichnete die OMV in Öster­reich eine Öl- und Gaspro­duktion von mehr als 10 Millionen Fass auf Jahres­sicht. Mit neuen Anwen­dungs­me­thoden, welche die Verrin­gerung der Ressourcen verlang­samen und zusätz­liche Reserven förderbar machen, wollen wir diese Produk­ti­onszahl stabil halten. …

Welche Bohr­tech­no­logie kommt bei den „reifen” Feldern zum Einsatz?

Durch modernste Richtbohr- und Hori­zon­talbohr­technik werden mit einer einzigen Produk­ti­ons­bohrung beispiels­weise mehrere weit ausein­ander liegende Lager­stätten gleich­zeitig erfasst. Hori­zon­tales Erschließen der Lager­stätten erhöht die Förderrate um ein Vielfaches.

Unter­scheidet sich diese grund­sätzlich von der bei neuen Feldern?

Insofern dass die Hori­zon­talbohr­technik alle 300 Meter ein seit­liches Abbiegen von bis zu 90 Grad ermög­licht und zusätzlich die Umwelt schont, da man mit einem Bohrturm aus mehreren Lager­stätten fördern kann.

Sind Kosten von 3 bis 4 Millionen Euro je Probe­bohrung eher durch­schnittlich oder liegt der über den sonstiger Probe­boh­rungen der OMV in anderen Weltgegenden?

Das ist ein durch­schnitt­licher Wert für Bohrungen in der Region. Natürlich hat man bei Projekten zum Beispiel auf offenem Meer deutlich höhere Kosten. …


Gekürzt. Geschrieben für Brenn­stoff­spiegel. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Ausgabe 09/​2017 zu lesen. Zum kos­ten­freien Probeabo geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...