Durch Ver­schat­tungs­sys­teme Kühl­kos­ten mini­mie­ren

Rollläden (links) oder bauliche Überhänge sind zwei Möglichkeiten, mit Verschattung die Sonneneinstrahlung in einen Baukörper zu reduzieren. Foto: Urbansky
Rollläden (links) oder bauliche Überhänge sind zwei Möglichkeiten, mit Verschattung die Sonneneinstrahlung in einen Baukörper zu reduzieren. Foto: Urbansky

Systeme, die über­mä­ßige Son­nen­ein­strah­lung auf ein Gebäude ver­hin­dern, sorgen für eine höhere Ener­gie­ef­fi­zi­enz. Solche Ver­schat­tungs­sys­teme müssen schon bei der Planung bedacht werden.

Die moderne Archi­tek­tur mit ihren großen Glas­fron­ten und Stahl­be­ton bedingt ein Auf­hei­zen des Bau­kör­pers bei Son­nen­ein­strah­lung. „Die Wär­me­lei­tung in einem Bau­stoff resul­tiert aus der Wär­me­lei­tung über den Fest­stoff­an­teil sowie aus Wär­me­lei­tung, Kon­vek­tion und Strah­lungs­aus­tausch im Poren­raum. Die primäre Ein­fluss­größe ist somit die Roh­dichte bzw. der Poren­an­teil“, beschrei­ben die Pro­ble­ma­tik die Sprin­ger Vieweg-Autoren Wolf­gang M. Willems, Kai Schild und Diana Stri­cker in ihrem Buch­ka­pi­tel Ant­wor­ten und Lösun­gen auf Seite 91.

Im Gegen­zug müssen diese Gebäude wieder auf­wän­dig gekühlt werden. 600 Ter­ra­watt­stun­den oder 15 Prozent des gesam­ten deut­schen Strom­be­darfs werden für Kühl­pro­zesse benö­tigt. Des­we­gen ist es auch volks­wirt­schaft­lich, aber in jedem Falle für die Ener­gie­ef­fi­zi­enz eines Gebäu­des sinn­voll, den Ein­fluss der Son­nen­ein­strah­lung so weit wie möglich zu mini­mie­ren. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.