Feldtestanlage mit dem Dachs.

Nur größer ausge­legte KWK garan­tiert Flexibiliät

von | 29. September 2017

Interview mit Prof. Bernd Thomas, Hoch­schule Reutlingen

Prof. Bernd Thomas. Fotos: Hochschule Reutlingen

Prof. Bernd Thomas. Fotos: Hoch­schule Reutlingen

Ohne Speicher keine Ener­gie­wende. Dabei sind ther­mische Speicher deutlich günstiger als solche für elek­tri­schen Strom. Deshalb sollten ther­mi­schen Speicher durch eine intel­li­gente Einbindung prinmär selbst genutzt und darauf aufbauend für das verblei­bende Delta Batte­rie­speicher einge­setzt werden. Komplett ohne Batte­rie­speicher wird man, so Bernd Thomas von der Hoch­schule Reut­lingen, nicht auskommen. Jedoch könnten durch die best­mög­liche Nutzung des Poten­tials der ther­mi­schen Speicher die Batte­rie­speicher kleiner und kosten­güns­tiger ausfallen.

Im Interview erklärt der Hoch­schul­lehrer und Spezialist für Tech­nische Ther­mo­dy­namik sowie Wärme­über­tragung zudem, wie ein flexibles System von Wärme­er­zeugern und Speichern netz­dienlich funk­tio­nieren könnte.

Welche Kompo­nenten lassen sich in einem solcherart opti­mierten Syxstem steuern und welche nicht?

Nicht steuerbar sind Photo­voltaik und Solar­thermie, steuerbar hingegen sind Wärme­pumpe und Block­heiz­kraftwerk. Wenn man Speicher inte­griert, gelingt die Steuerung um so besser. Man muss sich das als eine Art Baukas­ten­system vorstellen, zu dem auch ein Spit­zen­last­kessel auf der steu­er­baren und eine Solar­ther­mie­anlage auf der nicht steu­er­baren Seite gehören könnten. Dann muss man genau messen und danach das Sytem opti­mieren. Unsere Methode ist eine heuris­tische. Wir können eine Prognose der Verbrauchs­daten abgeben und daraus den Wärme­bedarf einstellen.

Welche Speicher kämen dabei zum Einsatz?

Das sind ther­mische Puffer­speicher auf Wasser­basis, die vom BHKW gespeist werden. In den letzten Monaten versuchen wir auch, dieses Modell auf Wärme­pumpen zu über­tragen. Aller­dings ist der Wasserpeicher hier eher ungünstig, da er von einer hohen Tempe­ra­tur­dif­ferenz lebt. Und das mag wiederum die Wärme­pumpe nicht. Funk­tio­nieren würde es da, wo ich eine Beton­kern­ak­ti­vierung nutzen kann. Auf elek­tri­scher Seite setzen wir auf Lithium-Ionen-Batterien.

Wurde das schon praktisch erprobt?

Ja, in zwei Feld­test­an­lagen. Ein BHKW von 1 kW in einem Einfa­mi­li­enhaus war aus wissen­schaft­licher Sicht lang­weilig, weil das BHKW zu klein und damit voll ausge­lastet war. Es ist im September ange­sprungen und bis zum Frühjahr durch­ge­laufen. Da war kein Platz für Flexi­bi­li­täten. In einem Einfa­mi­li­enhaus mit Gewer­be­einheit hatten wir hingegen einen Dachs (Mini-​BHKW von Markt­führer SenerTec, d. Red.) instal­liert, der nur auf 3.500 Betriebs­stunden jährlich kam. Da ließen sich deutlich besser die Flexi­bi­li­täten nutzen. An diesem Beispiel zeigt sich auch, dass man für die Flexi­bi­li­täten solche Anlagen über­di­men­sio­nieren muss. Letztlich geht es dann auch darum, den KWK-​Strom solch großer Anlagen selbst zu verbrauchen und nicht nur einzuspeisen.

Hierfür brauchen wir einen Para­dig­men­wechsel. Wir müssen bei der KWK weg von den 8000-​Stunden-​Dauerläufern. Sie sind kontra­pro­duktiv, da sie die Flexi­bi­li­sierung behindern. Wir brauchen Anlagen, die größer bemessen sind und geringere Lauf­leistung haben. Im kleinen KWK-​Bereich wird die lange Laufzeit sogar noch gefördert. Das muss sich ändern, wenn man in Flexi­bi­lität will. Die Leis­tungs­über­höhung muss also honoriert werden

Gibt es überhaupt einen Markt für die ausge­steuerte Mengen an Strom oder Wärme?

Sagen wir es so: Durch die Eigen­strom­nutzung auch beim BHKW sind die Nutzer ein bißchen verwöhnt. Das rela­ti­viert sich derzeit. Als wir mit dem Projekt 2013 begonnen haben, wurde propa­giert, dass die Eigen­trom­nutzung ja zu Lasten der Soli­dar­systeme ginge, weil die Infra­struktur ja dennoch aufrecht erhalten werden muss. Das hat sich mitt­ler­weile ein wenig rela­ti­viert. Trotzdem erfolgt die Eigen­strom­nutzung ohne Rück­kopplung zum umge­benden Energiesystem.

Um dies aufzu­brechen, bräuchten wir variable Strom­preise. Bisher ist die Eigen­nutzung nur dadurch getrieben, um hohen Strom­be­zugs­preis zu vermeiden. Man müsste die Ener­gie­ver­sorger dazu bringen, dass sie variable Strom­tarife anbieten. Darauf könnten wir mit unserer Steuerung reagieren. In einem Versor­gungs­gebiet könnte man das so steuern, dass für Kommune oder Quartier ebenfalls ein Nutzen entsteht. Bisher jedoch reagieren wir nur auf Eigenbedarf.

————

Das Thema wird auch disku­tiert auf der VDI-​Konferenz „Smart-​Energy: Prosumer im Umfeld von Markt, Technik und gesetz­lichem Rahmen“ am 15. und 16. November 2017. Dazu gehören die folgenden Punkte:

· Heuris­ti­sches Opti­mie­rungs­ver­fahren zur Steuerung von dezen­tralen Energiesystemen
· Stro­m­op­ti­mierter Betrieb von BHKW durch intel­li­gentes Management des Wärmespeichers
· Eigen­stro­m­op­ti­mierung von BHKW-PV-Batterie-Systemen
· Strom­preis­op­ti­mierter BHKW-​Betrieb mit voll­stän­diger Nutzung der BHKW-Wärme

Das Programm der Veran­staltung findet sich hier.

Ange­meldet werden kann sich hier.

enwipo​.de wird umfang­reich von der Konferenz berichten.


Was beim Zapfen aus einem Warmwasserkombi-​Speicher pas­siert, beschrei­ben die Energieblogger-​Kollegen von Ecoquent Positions hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...