Das IGT vergleicht E-Autos hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit. Foto: Urbansky

Entschei­dungs­hilfen für den Kauf von Elektrofahrzeugen

von | 27. September 2017

Die Ener­gie­wende im Haus und ins­be­son­dere die Hebung von Einspar­po­ten­zialen wird nicht ohne Digi­ta­li­sierung gelin­gen. Das Münchener IGT – Institut für Gebäu­de­tech­no­logie gibt monat­lich Tipps her­aus, mit denen Mietern, Verwaltern und TGA-​Verantwortlichen die Steuerung der Haus­technik leicht gemacht wer­den soll. Im September erstell­ten die Wissen­schaftler eine Check­liste für E‑Autos.

Übersicht über aktuelle Elektrofahrzeuge

Ein wesent­liches Kriterium für die Fahrzeuge sind die Reich­weiten und die Lade­zeiten. Diese Daten bestimmen sich größ­ten­teils durch die Batte­rie­ka­pa­zität, die Verbrauchs­daten (d.h. kWh/​100km) sowie die Lade­leistung. Diese Daten werden regel­mäßig im FACTSHEET#12 des Vereins „Austrian Mobile Power“ aktua­li­siert. Abbildung 1 zeigt daraus einen Auszug:

Austrian Mobile Power

Quelle: Austrian Mobile Power

Fuhr­park­ver­gleiche

Insbe­sondere für Firmen kann es finan­ziell sehr inter­essant sein, den geschäft­lichen Fuhrpark durch Elek­tro­fahr­zeuge anzu­rei­chern. Dazu stellt das Öko Institut ein kosten­loses Online-​Programm zur Verfügung, mit dem man unter­schied­liche Zusam­men­stel­lungen eines Fuhrparks anlegen und vergleichen kann.

Nachdem mindestens zwei Flot­ten­va­ri­anten angelegt wurden, können deren Jahres­kosten aber auch Umwelt­be­lastung mitein­ander verglichen werden. Sehr inter­essant ist dabei, dass auch alter­native Verkehrs­mittel wie E‑Fahrrad, Bahn, Car-​Sharing oder das Flugzeug berück­sichtigt werden können. …

Der Tipp des Monats des IGT kann hier abon­niert werden.


Mit der über­fäl­li­gen Verkehrs­wende befasst sich auch Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...