Gründung der Preetzer Bürger Energie Genossenschaft (PreBEG) Ende April. Foto: Eimannsberger

Genos­sen­schafts­projekt zur Wärmeversorgung

von | 6. Dezember 2017

Von Dänemark lernen heißt: 100 % rege­ne­rativ versorgen lernen! Das bei unserem nörd­lichen Nachbarn hinlänglich auspro­bierte Konzept, Nahwär­me­netze mit Solar­thermie zu befüllen, nimmt auch für Preetz immer stärkere Konturen an. 

Die Stadt soll nach den Plänen einer gerade gegrün­deten Genos­sen­schaft mit der Abwärme von Biomasse-​KWK-​Anlage, Holz­hack­schnit­zel­kessel und mit groß­flä­chiger Solar­thermie versorgt werden

Wenn alles klappt, können sich in den nächsten Jahren 3.100 Einwohner der Preetzer Ortsteile
Glinds­koppel und Wunder‘sche Koppel über solare und Bio-​Wärme aus einem Nahwär­menetz freuen. In der Stadt südöstlich von Kiel wurde dafür Ende April die Preetzer Bürger­En­er­gie­Ge­nos­sen­schaft, PreBEG genannt, gegründet. Die Inves­tition, die von den Genossen gestemmt werden soll, liegt bei knapp 10 Millionen Euro. …

Flächen müssen frei sein

Derzeit geht es für die Genossen vor allem darum, die benö­tigten Flächen, immerhin 13,5 Hektar, aus dem Land­schafts­schutz heraus­zu­lösen, damit sie entspre­chend genutzt werden können. Nach der kompli­zierten Gemengelage zwischen verschie­denen öffent­lichen Trägern kein einfaches Unterfangen. …

Das Wärmenetz wird aber nur zu einem geringen Teil mit Solar­thermie befüllt. Eine Biogas­anlage mit 400 kW ther­mi­scher Energie, die bisher ohne Wärme­nutzung im benach­bahrten Pohnsdorf steht, soll ihre Wärme abgeben. …

370 Haushalte müssen mitmachen

Doch bevor­gebaut wird, müssen auch die Anwohner überzeugt werden. 70 Prozent oder 370 von 530 Haus­halten müssen sich anschließen lassen. Das ist auch von der Stadt Preetz so gewollt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sonne, Wind & Wärme. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur in der Print­aus­gabe 09/​2017 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende, zu deren Bau­stein im Keller ja die Wär­me­pumpe gehört, beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...