Beim Umstieg auf eine Wärmepumpe sind Flächenheizungen besser geeignet. Foto: ZVSHK

Wann muss ein Heiz­körper ausge­tauscht werden?

von | 11. Januar 2018

Interview mit Dr.-Ing. Matthias Wagnitz, Referent beim ZVSHK für Energie- und Wärmetechnik.

Wie erkennt man am besten, wann ein Heiz­körper ausge­tauscht werden sollte?

Matthias Wagnitz. Foto: ZVSHK

Matthias Wagnitz. Foto: ZVSHK

Matthias Wagnitz: Optisch – sobald er erkennbar durch­ge­rostet ist. Nur Kantenrost ist noch kein Todes­urteil. Auch wenn die Gewin­de­ver­bin­dungen korro­diert sind, sollte unbedingt getauscht werden, weil die Korrosion dann in den Heiz­körper eindringt.
Bei Reno­vie­rungen ist in jedem Fall anzuraten Opti­mie­rungs­maß­nahmen durch­zu­führen, etwa mittels hydrau­li­schen Abgleichs und Absenkung der Vorlauf­tem­pe­ratur. Dazu gehört auch die Berechnung der Heizlast. Wenn das zu dem Ergebnis führt, dass der Heiz­körper zu klein ist, was häufiger vorkommt, ist das hydrau­lisch nicht in den Griff zu bekommen. Dann muss der Heiz­körper getauscht werden. …

Wie sieht es mit den guten alten Guss­heiz­körpern aus?

Guss­heiz­körper sind an sich kein tech­ni­sches Problem, eher ein ästhe­ti­sches. Manchmal reicht es, wenn man die Ther­mo­stat­ventile austauscht. Aber: Bei einem Tausch des Heiz­körpers werden ebenfalls die inneren Abla­ge­rungen entfernt, die sich über die Jahr­zehnte hinweg darin ange­sammelt haben und die sich mit Spülen nur schwer entfernen lassen.

Wie sollte man diesen Korro­sionen bei einem Beibe­halten der Heiz­körper begegnen?

Bei einem Einfa­mi­li­enhaus kann ich das komplette System noch spülen, bei einem Mehr­fa­mi­li­enhaus geht das schon nicht mehr. Eine Lösung kann es sein, das Wasser im laufenden Betrieb aufzu­be­reiten, etwa 24 Stunden lang mittels Schmutz­fänger und mittels Entsalzungspatronen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 24/​2017. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Mit der Infra­ro­t­hei­zung, befas­sen sich meine Energieblogger-​Kollegen von energie​-exper​ten​.org hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...