Beim Umstieg auf eine Wärmepumpe sind Flächenheizungen besser geeignet. Foto: ZVSHK

Wann muss ein Heiz­körper ausge­tauscht werden?

von | 11. Januar 2018

Interview mit Dr.-Ing. Matthias Wagnitz, Referent beim ZVSHK für Energie- und Wärmetechnik.

Wie erkennt man am besten, wann ein Heiz­körper ausge­tauscht werden sollte?

Matthias Wagnitz. Foto: ZVSHK

Matthias Wagnitz. Foto: ZVSHK

Matthias Wagnitz: Optisch – sobald er erkennbar durch­ge­rostet ist. Nur Kantenrost ist noch kein Todes­urteil. Auch wenn die Gewin­de­ver­bin­dungen korro­diert sind, sollte unbedingt getauscht werden, weil die Korrosion dann in den Heiz­körper eindringt.
Bei Reno­vie­rungen ist in jedem Fall anzuraten Opti­mie­rungs­maß­nahmen durch­zu­führen, etwa mittels hydrau­li­schen Abgleichs und Absenkung der Vorlauf­tem­pe­ratur. Dazu gehört auch die Berechnung der Heizlast. Wenn das zu dem Ergebnis führt, dass der Heiz­körper zu klein ist, was häufiger vorkommt, ist das hydrau­lisch nicht in den Griff zu bekommen. Dann muss der Heiz­körper getauscht werden. …

Wie sieht es mit den guten alten Guss­heiz­körpern aus?

Guss­heiz­körper sind an sich kein tech­ni­sches Problem, eher ein ästhe­ti­sches. Manchmal reicht es, wenn man die Ther­mo­stat­ventile austauscht. Aber: Bei einem Tausch des Heiz­körpers werden ebenfalls die inneren Abla­ge­rungen entfernt, die sich über die Jahr­zehnte hinweg darin ange­sammelt haben und die sich mit Spülen nur schwer entfernen lassen.

Wie sollte man diesen Korro­sionen bei einem Beibe­halten der Heiz­körper begegnen?

Bei einem Einfa­mi­li­enhaus kann ich das komplette System noch spülen, bei einem Mehr­fa­mi­li­enhaus geht das schon nicht mehr. Eine Lösung kann es sein, das Wasser im laufenden Betrieb aufzu­be­reiten, etwa 24 Stunden lang mittels Schmutz­fänger und mittels Entsalzungspatronen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 24/​2017. Der kom­plette Beitrag ist auch hier online zu lesen.

Mit der Infra­ro­t­hei­zung, befas­sen sich meine Energieblogger-​Kollegen von energie​-exper​ten​.org hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...