In der Hybridheizung bewährt: Solarthermie Foto: BDH

Hybride Heiz­technik: Effizient aufgrund „intel­li­genter“ Steuerung

von | 28. Februar 2018

Die Einbindung erneu­er­barer Energien ist auch im Wärme­markt – insbe­sondere im Wohnungs­neubau – längst Standard. Dabei lassen sich mehrere Arten erneu­er­barer Energien einbinden. Die Steuerung jedoch entscheidet, wie hoch die Effizienz der Gesamt­anlage ausfällt.

Für eine hybride Heizungs­anlage spricht aktuell ein wichtiges Argument: Noch nie wurde die Einbindung erneu­er­barer Energien so gut gefördert wie derzeit. Mit dem Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP) und dem Anreiz­pro­gramm Erneu­erbare Energien (APEE) stehen wirkungs­volle Instru­mente zur Verfügung, die gut ein Viertel einer Gesamt­in­ves­tition abdecken können.

Gefördert wird insbe­sondere die Einbindung von Solar­thermie, von Biomasse, aber auch von PV-​Strom, etwa zum Betreiben einer Wärmepumpe.

Doch das beste Förder­pro­gramm nützt nichts, wenn die Voraus­set­zungen für ein hybrides Heiz­system nicht gegeben sind. Deswegen sollten die Über­le­gungen bei einer umfas­senden ener­ge­ti­schen Sanierung oder beim Ergänzen bezie­hungs­weise Wechseln eines Heiz­ge­rätes immer davon ausgehen, wie stark ein Gebäude genutzt wird. Herrscht ganztägig Wärme­bedarf, etwa in einem Kran­kenhaus oder Altenheim, oder ist dies nur zeitweise der Fall, etwa in Schulen oder Behörden? …

Daraus lässt sich auch eine simple Weisheit ableiten: Gebäude, in denen tagsüber mehr Energie benötigt wird als nachts, lassen sich besser mit Solar­thermie oder Photo­voltaik versorgen. Andere, bei denen dies nicht der Fall ist, brauchen entweder große Speicher oder sie setzen auf Biomasse. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 2/​2018 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...