In der Hybridheizung bewährt: Solarthermie Foto: BDH

Hybride Heiz­technik: Effizient aufgrund „intel­li­genter“ Steuerung

von | 28. Februar 2018

Die Einbindung erneu­er­barer Energien ist auch im Wärme­markt – insbe­sondere im Wohnungs­neubau – längst Standard. Dabei lassen sich mehrere Arten erneu­er­barer Energien einbinden. Die Steuerung jedoch entscheidet, wie hoch die Effizienz der Gesamt­anlage ausfällt.

Für eine hybride Heizungs­anlage spricht aktuell ein wichtiges Argument: Noch nie wurde die Einbindung erneu­er­barer Energien so gut gefördert wie derzeit. Mit dem Markt­an­reiz­pro­gramm (MAP) und dem Anreiz­pro­gramm Erneu­erbare Energien (APEE) stehen wirkungs­volle Instru­mente zur Verfügung, die gut ein Viertel einer Gesamt­in­ves­tition abdecken können.

Gefördert wird insbe­sondere die Einbindung von Solar­thermie, von Biomasse, aber auch von PV-​Strom, etwa zum Betreiben einer Wärmepumpe.

Doch das beste Förder­pro­gramm nützt nichts, wenn die Voraus­set­zungen für ein hybrides Heiz­system nicht gegeben sind. Deswegen sollten die Über­le­gungen bei einer umfas­senden ener­ge­ti­schen Sanierung oder beim Ergänzen bezie­hungs­weise Wechseln eines Heiz­ge­rätes immer davon ausgehen, wie stark ein Gebäude genutzt wird. Herrscht ganztägig Wärme­bedarf, etwa in einem Kran­kenhaus oder Altenheim, oder ist dies nur zeitweise der Fall, etwa in Schulen oder Behörden? …

Daraus lässt sich auch eine simple Weisheit ableiten: Gebäude, in denen tagsüber mehr Energie benötigt wird als nachts, lassen sich besser mit Solar­thermie oder Photo­voltaik versorgen. Andere, bei denen dies nicht der Fall ist, brauchen entweder große Speicher oder sie setzen auf Biomasse. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 2/​2018 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...