Das optoelektronische Erfassen von Verbrauchsdaten könnte in Zukunft überflüssig werden. Foto: Urbansky

Ener­gie­ma­nagement: Einfache Lösungen gefragt

von | 28. März 2018

Die Ener­gie­kosten sind ein wesent­licher Punkt bei der Vermietung von Immo­bilien. In wenig ener­gie­ef­fi­zi­enten Gebäuden können sie 50 Prozent und mehr der Kaltmiete ausmachen. 

Bauliche Verän­de­rungen sind eine Möglichkeit, diese Kosten einzu­dämmen. Eine andere ist ein intel­li­gentes Ener­gie­ma­nagement der Wohnimmobilie.

Ener­gie­ma­nagement gibt es nur zusammen mit Ener­gie­mo­ni­toring. Denn nur was man misst, kennt man und kann es verändern. Deswegen besteht die Grundlage jedes auf Effizienz abzie­lenden Ener­gie­ma­nage­ments aus der digitalen Erfassung sowohl der Verbrauchs­daten als auch der Bezugsdaten.

So mancher Verwalter mag die Kosten für die Digi­ta­li­sierung dieser Daten als ersten Schritt scheuen. Dabei müssen diese gar nicht horrend ausfallen. Am Markt sind optische Ableser verfügbar, die auf die bestehenden klas­si­schen Zähler für Gas, Wasser, Strom oder Fernwärme aufge­setzt werden und deren Stände aktuell und im gewünschten Abstand digitalisieren.

Auf einem ähnlichen Prinzip basieren Able­seapps wie pixometer des Kölner Startups pixolus. Hier können Endkunden die Daten selbst digi­ta­li­sieren, indem sie die Zähler­stände einfach abscannen. …

Mieter lesen selbst ab

Die Anwen­dungen werden den Mietern oder den eigenen Mitar­beitern in Form von Apps an die Hand gegeben. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Daten sind sofort digi­ta­li­siert. Mittels einer cloud­ba­sierten Speicher- und Verar­bei­tungs­lösung können sie zudem sofort in bestehende Verwal­ter­systeme einge­pflegt werden. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wär­me­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Eco­quent Posi­ti­ons hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...