Das optoelektronische Erfassen von Verbrauchsdaten könnte in Zukunft überflüssig werden. Foto: Urbansky

Ener­gie­ma­nagement: Einfache Lösungen gefragt

von | 28. März 2018

Die Ener­gie­kosten sind ein wesent­licher Punkt bei der Vermietung von Immo­bilien. In wenig ener­gie­ef­fi­zi­enten Gebäuden können sie 50 Prozent und mehr der Kaltmiete ausmachen. 

Bauliche Verän­de­rungen sind eine Möglichkeit, diese Kosten einzu­dämmen. Eine andere ist ein intel­li­gentes Ener­gie­ma­nagement der Wohnimmobilie.

Ener­gie­ma­nagement gibt es nur zusammen mit Ener­gie­mo­ni­toring. Denn nur was man misst, kennt man und kann es verändern. Deswegen besteht die Grundlage jedes auf Effizienz abzie­lenden Ener­gie­ma­nage­ments aus der digitalen Erfassung sowohl der Verbrauchs­daten als auch der Bezugsdaten.

So mancher Verwalter mag die Kosten für die Digi­ta­li­sierung dieser Daten als ersten Schritt scheuen. Dabei müssen diese gar nicht horrend ausfallen. Am Markt sind optische Ableser verfügbar, die auf die bestehenden klas­si­schen Zähler für Gas, Wasser, Strom oder Fernwärme aufge­setzt werden und deren Stände aktuell und im gewünschten Abstand digitalisieren.

Auf einem ähnlichen Prinzip basieren Able­seapps wie pixometer des Kölner Startups pixolus. Hier können Endkunden die Daten selbst digi­ta­li­sieren, indem sie die Zähler­stände einfach abscannen. …

Mieter lesen selbst ab

Die Anwen­dungen werden den Mietern oder den eigenen Mitar­beitern in Form von Apps an die Hand gegeben. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Daten sind sofort digi­ta­li­siert. Mittels einer cloud­ba­sierten Speicher- und Verar­bei­tungs­lösung können sie zudem sofort in bestehende Verwal­ter­systeme einge­pflegt werden. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wär­me­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Eco­quent Posi­ti­ons hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...