Dezentrale Frischwasserstationen sind wartungs- und verschleißarm. Der Aufwand für Planung und Installation ist allerdings höher als bei zentralen Systemen. Foto: Oventrop

Frisch­was­ser­sta­tionen effizient und hygie­nisch einwandfrei

von | 4. April 2018

In der Wohnungs­wirt­schaft werden Frisch­was­ser­sta­tionen immer beliebter. Sie entkoppeln die Warm­was­ser­be­reitung vom Heiz­system, arbeiten dadurch effizient und besei­tigen zudem das Legionellenproblem.

Frisch­was­ser­sta­tionen über­nehmen in Wohn­ge­bäuden in stei­gendem Maße die Bereitung von Warm­wasser. Dies kann entweder direkt am Verbraucher in der Wohnung geschehen oder zentra­li­siert in einem Puffer­speicher. „Durch Frisch­was­ser­sta­tionen […] werden die Wasser­mengen zur Wärme­spei­cherung im Puffer­speicher und die zu erwär­mende Trink­was­ser­menge entkoppelt. Die Frisch­was­ser­station arbeitet nach dem Prinzip eines Durch­lauf­er­hitzers und erfordert einen weiteren Wärme­tau­scher”, erklärt das generelle Prinzip auf Seite 99 seine Buch­ka­pitel Tech­no­logien Springer Vieweg-​Autor Christian Synwoldt.

Dabei gibt es zwei Varianten. Während bei Frisch­was­ser­sta­tionen für eine einzelne Wohnung ein Wärme­tau­scher zum Einsatz kommt, wird bei einer Frisch­was­ser­station in einem Puffer­speicher via gere­gelter Umwälz­pumpe das oben befind­liche Heizungs­wasser entnommen, in die Wohnung trans­por­tiert und später abgekühlt wieder an den Puffer­speicher abgegeben. Wärme­tau­scher, Pumpe und Regelung sind dabei in einem separaten Gehäuse vorin­stal­liert. Die Lösung eignet sich sowohl für den Neubau als auch bei Bestands­sa­nie­rungen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...