Die digitalisierte Erfassung von Wärmemengen wird das Geschäft der Messdienstleister verändern. Foto: innogy

Mess­dienst­leister müssen Geschäfts­mo­delle überdenken

von | 12. April 2018

Das Smart Meter Rollout betrifft die Strom­ver­bräuche. Doch auch das klas­sische Geschäft der Mess­dienst­leister im Wärme­markt wird sich verändern. Erste Dienst­leister digi­ta­li­sieren schon die Wärmeverbräuche.

Die Digi­ta­li­sierung wird das Haupt­ge­schäft der Mess­dienst­leister, das Ablesen von verbrauchten Wärme­mengen und die dazu­ge­hö­rigen Dienst­leis­tungen wie Rech­nungs­legung, grund­sätzlich umge­stalten. „Der „berüch­tigte” Heiz­kos­ten­ab­leser wird dabei bereits seit einigen Jahren von der Mess­dienst­branche digi­ta­li­siert. Die „Röhrchen” an den Heiz­körpern sind heute in weiten Teilen bereits funkende und damit fern­aus­lesbare Geräte. Niemand muss mehr in die Wohnung, um die Heiz­kosten abzulesen. Schon in den nächsten Jahren wird die digitale Infra­struktur zur indi­vi­du­ellen Messung der Heiz- und Warm­was­ser­kosten damit nahezu flächen­de­ckend im Gebäu­de­be­stand sein”, beschreibt dies Springer Vieweg-​Autor Mirko-​Alexander Kahre auf Seite 254 seines Buch­ka­pitels Ener­gie­wende 4.0 – Made in NRW.

Intel­li­gente Mess­systeme und Steue­rungs­ele­mente, wie sie im Smart Meter Rollout für den Strom­markt vorge­sehen sind, werden dann auch die Betriebs­daten für Warm­wasser, die Heizung und die Wasser­ver­bräuche generell erfassen. Gleiches gilt auch für andere Medien, wenn sie etwa im Gewerbe oder der Industrie benötigt werden, so etwa Druckluft oder tech­nische Gase. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...