Das Smart Meter Rollout wird nur Stromverbräuche digitalisieren. Doch auch Lösungen für Wär-memengen sind schon heute machbar. Foto: Rheingas

Messt smart! Sonst kein Energiemanagement

von | 16. April 2018

Immo­bi­li­en­ver­walter werden in Zukunft ihre Objekte hinsichtlich ihrer ener­ge­ti­schen Eigen­schaften sehr gut kennen. Ermög­licht wird dies durch das soge­nannte Smart Metering. 

Das ist für den Strom­be­reich für die nächsten Jahre fest­ge­schrieben. Aller­dings erfolgt in Deutschland die Um-​stellung auf Smart Meter im euro­päi­schen Vergleich „mit ange­fah­rener Hand­bremse“: Bisher ist die Zahl der einge­bauten Smart Meter verschwindend gering und der Gesetz­geber hat den ver-​pflichtenden Einbau nur für Groß­ver­braucher ab 6000 kWh vorge­schrieben – das sind gerade einmal 3,6 Prozent der privaten Haushalte. Natürlich können darüber hinaus auf frei­wil­liger Basis auch weitere Strom­zähler eingebaut werden, es ist jedoch davon auszu­gehen, dass der Smart Meter-​Anteil in den nächsten Jahren in Deutschland bei 15 bis 20 Prozent liegen wird. Somit muss der weitaus größte Teil der Strom­zähler weiterhin manuell abgelesen werden. Auch für Gas‑, Wasser- und Wärme­zähler, die je nach Nutzung die deutlich größeren Kosten­stellen sind, bedarf es eigener Initiative. …

Der Smart Meter Rollout für elek­trische Verbräuche ab 6000 kWh ist bereits gestartet. In den nächsten Jahren werden alle Immo­bilien mit digi­ta­li­sierten Zählern sowie mit einem Gateway ausge­stattet. Daraus ergeben sich für Verwalter jede Menge Möglich­keiten zur Verein­fa­chung der Darstellung und Abrechnung der ener­ge­ti­schen Verbräuche – wenn auch vorerst nur für Strom.

Klar ist aber auch, dass weder die Immobilien- noch die Wohnungs­wirt­schaft hier Vorreiter sind. „Unsere Kunden kommen eher aus dem Bereich der Ener­gie­ver­sorger oder der Mess-​dienstleister“, so Andreas Schoser von pixolus, einem auf optisches Abscannen und digitale Verar­beitung von Verbrauchs­daten spezia­li­siertem Unter­nehmen. Die Kölner haben schon vor Jahren eine App entwi­ckelt, mit der man bequem per Handy alle Zähler­stände einscannen kann. Genutzt wird diese Anwendung schon von mehreren Ener­gie­ver­sorgern und Messdienstleistern …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.

Über den kli­ma­neu­tralen Gebäu­de­be­stand berich­tet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan: Geschäftsfeld für Energiehändler

Biomethan hat gute Chancen als Handelsgut mit und für die Zukunft. Denn es kann hierzulande in üppigen Mengen hergestellt werden. Abnehmer in Mobilität, Wärmemarkt und Industrie gäbe es ausreichend. Doch noch wird das Gros des Biogases verstromt und nicht...

„Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Heizungs­in­ves­tition – kümmert euch jetzt!”

Interview mit Sebastian Herkel, Fraunhofer ISE, Abteilungsleiter energieeffiziente Gebäude. Immobilienwirtschaft: Wie sehen Sie das aktuelle Regelwerk in Bezug auf mehr Effizienz in Immobilien? Sebastian Herkel: Letztes Jahr haben wir ein ziemlich komplexes Regelwerk...

Weniger ist manchmal mehr

Weniger ist manchmal mehr

Politische Vorgaben von der EU bis zum Bund stellen Immobilienbesitzer vor schwierige Entscheidungen. Wie soll eine Immobilie in Zukunft ESG-konform, also nachhaltig, beheizt werden? Und ist das auch effizient, sprich bezahlbar? Ausgenommen sind zunächst diejenigen,...