Voaussetzung für energieeffiziente und automatisierte Haustechniksteuerung: intelligente Verbrauchszähler. Foto: pixabay

Weniger Stornos dank Digitalisierung

von | 17. April 2018

Interview mit Michael Mokler, Rhein­Energie, Key Account Manager Abrechnungsservice

IW: Wie setzen Sie für Ihre Kunden den Smart Meter Rollout und damit die Verar­beitung der Kunden­daten um?

Michael Mokler sieht weniger Stornos durch digitalisierte Abrechnung. Foto: Urbansky

Michael Mokler sieht weniger Stornos durch digi­ta­li­sierte Abrechnung. Foto: Urbansky

Mokler: Generell arbeiten wir mit SAP. Auch in einer digi­ta­li­sierten Zählerwelt wird ein Großteil der Kunden­daten über SAP laufen. Die entspre­chend digi­ta­li­sierten Daten können wir problemlos in das System einpflegen. Auch Mieter­strom­mo­delle können wir so abbilden. Doch die Digi­ta­li­sierung wird viel klein­tei­ligere Lösungen zulassen. Die unsere Kunden im Übrigen verstärkt einfordern. Da stößt SAP an seine Grenzen …

Warum ist diese Unter­scheidung nötig?

SAP ist dafür ausgelegt, Millionen Kunden­daten zu verwalten. Beim Smart Metering sprechen wir anfangs jedoch von 500 oder 1000 Kunden­daten. Da braucht es spezielle Lösungen.

Wie nutzen Sie dabei den Smart Meter Rollout?

Wir haben zusammen mit EWE und Westfalen Weser Netz eine Tochter für Dienst­leis­tungen rund um intel­li­gente Mess­systeme gegründet, die GWAdriga. In dem Unter­nehmen bündeln wir unser Know-​how für Gateway-​Administration und Mess­da­ten­ma­nagement und stellen es bei-​spielsweise Verteilnetz- und Mess­stel­len­be­treibern zur Verfügung. Vor allem wollen wir künftig aber eben nicht nur Strom­daten erfassen, sondern auch die Heiz­kos­ten­ver­teiler mit anbinden. Daran wiederum ist insbe­sondere der Wohnungs­wirt­schaft gelegen, die genau solche Modelle sucht. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 04/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.

Über den kli­ma­neu­tralen Gebäu­de­be­stand berich­tet Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...