Produziert schon im vorindustriellen Maßstab PtL: Blue Crude-Anlage von Sunfire in Dresden. Foto: Sunfire

Verschiedene Tech­no­logien für Power-to-Liquid-Kraftstoffe

von | 18. April 2018

Einer der Kraft­stoffe in einem von Fossilien freien Ener­giemix könnte Power-​to-​Liquid sein. In der Praxis ist er bewährt. Die Umwelt­ver­träg­lichkeit hängt jedoch vom verwen­deten Strommix ab. 

Kraft­stoffe mithilfe von Strom und Elek­trolyse aus Wasser und Kohlen­stoff­dioxid herzu­stellen ist eine mögliche Option für die Verkehrs- und Wärme­wende. „PtL steht für „Power-​to-​Liquids” und gehört zur Gruppe der strom­ba­sierten Synthe­se­pro­dukte […]. Die grund­le­genden Energien und Rohstoffe zur Herstellung von PtL sind erneu­er­barer Strom, CO2 und Wasser. Zwei wesent­liche Pfade zur Herstellung von PtL-Benzin/–Diesel/–Kerosin werden unter­schieden, nämlich via Fischer-​Tropsch (FT) Synthese zu Roh-​PtL mit anschlie­ßender Aufbe­reitung […] sowie via Methanol (MeOH) Synthese mit anschlie­ßender, mehr­stu­figer Konversion”, beschreiben die Springer Vieweg-​Autoren Ulrich Bünger, Jan Michalski, Patrick Schmidt und Werner Weindorf auf Seite 347 ihres Buch­ka­pitels Wasser­stoff – Schlüs­sel­element von Power-​to‑X die tech­no­lo­gi­schen Wege.

Für die Metha­nol­syn­these kann Kohlen­dioxid verwendet werden. Die Fischer-​Tropsch-​Synthese hingegen benötigt Kohlen­monoxid. Dieses kann ebenfalls mittels Elek­trolyse herge­stellt werden. Bei allen Elek­tro­ly­se­formen entsteht Abwärme, die wiederum für den Produk­ti­ons­prozess genutzt wird. Das erhöht die Effizienz der Verfahren um bis zu 15 Prozent. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...