Elektronische Thermostatventile bieten viel Komfort und können 10% des Heizwärmebedarfs einsparen. Foto: innogy SE

Wie funk­tio­niert eigentlich ein Thermostatventil?

von | 19. April 2018

Für die mecha­nische Variante – es gibt auch noch elek­tro­nisch gesteuerte – ist das Funk­ti­ons­prinzip relativ einfach erklärt.

Wenn man es wärmer haben will, dreht man das Ther­mo­stat­ventil auf. Dadurch vergrößert sich der Durch­fluss im Ventil bzw. des Heizungs­vor­lauf­wassers. Stufe 5 entspricht in der Regel ca. 28°C Raum­tem­pe­ratur, Stufe 3 ca. 20°C und Stufe * ca. 6°C – Frost­schutz. Im Anschluss reagiert der Ther­mo­statkopf auf Abwei­chungen von +/​-​2 Kelvin und behält so die einge­stellte Raum­tem­pe­ratur bei. Verant­wortlich dafür ist eine Ausdeh­nungs­masse oder eine Flüs­sigkeit im Inneren, welche sich bei Wärme ausdehnt und bei Kälte zusam­men­zieht. Dadurch wird ein Stößel bewegt, der wiederum auf den Ventilsitz drückt oder ihn entspannt.

Komfor­table elek­tro­nische Variante

Neben den mecha­ni­schen gibt es auch elek­tro­nisch einzu­stel­lende Varianten. Hierbei gibt es solche, bei denen man die Raum­tem­pe­ratur für jeden Heiz­körper je nach Tages- und Jahreszeit vorgeben kann. Im Wohn­zimmer und Bad soll es ja morgens und abends meist wärmer sein, so um die 22°C, im Schlaf­zimmer hingegen kühler, so um die 16°C. Auch ein Flur oder ein eigenes Trep­penhaus braucht es nicht kuschelig warm. Die Stiftung Warentest rechnet, dass sich mit elek­trisch gesteu­erten Ventilen 10% des Heiz­wär­me­be­darfs einsparen lassen. Geht man mal von 1000 Euro im Jahr aus, die in einem modernen und gedämmten Einfa­mi­li­enhaus locker fällig werden, sind das immerhin 100 Euro.
Kommt noch eine Funk­ver­bindung (und natürlich die entspre­chende Ausstattung an verbun­denen Geräten) hinzu, können die Ventile viel mehr als nur per App ange­steuert werden. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ Praxis. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 04/​2018. Der komplette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit der Infra­ro­t­hei­zung, befas­sen sich meine Energieblogger-​Kollegen von energie​-exper​ten​.org hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Klima­schutz­con­tracting – das nächste große Ding?

Mit dem Klimaschutz-Contracting sollen Energiedienstleistungen auf ein neues Level gebracht werden. Damit beschäftigt sich ein Arbeitskreis im Contracting-Verband vedec. Contracting boomt. Der Fachverband konstatierte für 2020 ein Wachstum von 4,5 % im Umsatz und 6,55...

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

Was das Jahr 2022 ener­gie­po­li­tisch bringt

2022 wird energiepolitisch durch die Ampelkoalition geprägt werden. Aber auch die EU plant auf dem Energie- und insbesondere dem Gasmarkt große Umstrukturierungen, die alle Verbraucher betreffen. Die Energiepolitik der EU wirkt sich immer stärker auf die deutsche...

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Digitaler Gebäude-​Zwilling schafft Transparenz

Im Wohnungsbau ist die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) noch nicht weit verbreitet. Dabei bietet sie gerade für die Planung und den späteren Betrieb von Wohnimmobilien große Vorteile. Die höheren Investitionen in der Planungsphase rentieren...