Grafik: tech-in-construction.de

Startups wollen Bauwirt­schaft digitalisieren

von | 20. April 2018

Die Digi­ta­li­sierung erfasst jeden Wirt­schafs­zweig. Auch die Bauwirt­schaft kommt nicht drum herum, sich modernen Tech­no­logien zu öffnen. Bisher fehlte jedoch die Übersicht und Trans­parenz zu Inno­va­tionen am Bau. 

Mit der neuen Startup-​Messe „Tech in Construction“ am 25. Und 26. Mai 2018 in Berlin kommt nun Bewegung in den Markt. Ausschließlich Tech-​Startups mit Lösungen für die Bauwirt­schaft präsen­tieren sich zwei Tage in Berlin der inter­es­sierten Fach-Öffentlichkeit.

Kaum eine andere Branche ist aktuell weniger digi­ta­li­siert als die Bauwirt­schaft. Das mag zum einen daran liegen, dass die Auftrags­si­tuation bei Archi­tekten, Hand­werks­be­trieben und Bauun­ter­nehmen momentan ausge­sprochen positiv ist.

Es mag aber mögli­cher­weise auch daran liegen, dass sich in diesem Bereich viele Leis­tungen eben nicht digi­ta­li­sieren lassen. Doch ist das ein Grund, warum sich die Bauwirt­schaft der Digi­ta­li­sierung verschließen sollte? Sicher nicht! Im Gegenteil: die Digi­ta­li­sierung vieler vor- und nach­ge­la­gerter Prozesse kann die Unter­nehmen entlasten und die nötige Effizienz steigern. Dadurch können die knappen Ressourcen besser einge­setzt werden, um gleich­zeitig noch mehr Aufträge zu bewältigen.

Startup-​Messe schafft Transparenz

Schon heute helfen diverse Startups, Prozesse zu opti­mieren und einen einzig­ar­tigen Support zu bieten. Auch im Bereich ener­gie­ef­fi­zi­entes Bauen und Smart Home sind viele junge Unter­nehmen unterwegs, die der Bauwirt­schaft einen echten Mehrwert bieten. Es fehlte jedoch bisher die Plattform, auf der beide Player sich finden und austau­schen können. Mit der neuen Startup-​Messe “Tech in Construction” am 25. und 26. Mai 2018 in Berlin soll diese Lücke nun geschlossen und eine Trans­parenz geschaffen werden.

Kostenlose Teilnahme

Auf der “Tech in Construction” dürfen nur Startups ausstellen, die Lösungen für die Bauwirt­schaft entwi­ckeln. Mit diesem klaren Fokus setzt die neue Startup-​Messe ein Zeichen und fördert die Digi­ta­li­sierung am Bau. “Gerade für B2B-​Startups ist es nicht immer ganz einfach, an die Ziel­gruppe zu kommen. Schön, dass es jetzt eine Messe gibt, wo inter­es­sierte Bauleute sich mit uns austau­schen können. Genau das fehlte noch!”, erzählt Kilian Eckle, Gründer von obob, einer smarten Foto-​App für kontex­tuelle Daten­er­fassung und rechts­si­chere Doku­men­tation auf der Baustelle. Für Startups ist die Teilnahme an der Messe kostenfrei. Sie müssen sich lediglich um einen Messe­stand bewerben. Eine Jury aus Vertretern der Industrie, den Bran­chen­ver­bänden und der Redaktion Meis​tertipp​.de wählt die Startups aus, die sich präsen­tieren dürfen.

Digi­ta­li­sierung am Bau – Bauwirt­schaft erhält Transparenz

Neben den Startups profi­tiert auch die Bauwirt­schaft. Über die gesamt Wert­schöp­fungs­kette der Baubranche werden Besucher erwartet, um sich über die neuesten Inno­va­tionen zu infor­mieren. Renom­mierte Verbände, darunter auch der Zentral­verband des Deutschen Handwerks mit dem Kompe­tenz­zentrum Digitales Handwerk unter­stützen die junge Messe. “Ich freue mich, dass es eine weitere Gele­genheit gibt, die Baubranche zu vernetzen. Es gibt da draußen so viele spannende Inno­va­tionen, von denen man oft nichts weiß”, freut sich Stephan Blank, Projekt­leiter des Kompe­tenz­zentrum Digitales Handwerk.

Mehr unter www​.tech​-in​-construction​.de

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...