Detail der zentralen Lüftungsanlage, in der die Abwärme rückgewonnen und direkt mittels Wärmeübertrager mit der Frischluft wieder in die Wohnungen abgegeben wird. Foto: Schulze / WoBa

Ener­gie­ef­fi­zienz: Gesetz­liche Vorgaben mit Abwär­me­nutzung erfüllen

von | 5. Juni 2018

In der Wohnungs­wirt­schaft ist die Nutzung von Abwärme schon lange bekannt. Insbe­sondere in Wohn­ge­bäuden mit Lüftungs­an­lagen handelt es sich dabei lediglich um eine kleine tech­nische Herausforderung. 

Doch es gibt noch andere Lösungen – und ohne die wird es in Zukunft kaum mehr möglich sein, die hohen Standards der Ener­gie­ef­fi­zienz zu erfüllen.

Egal, welches Zukunfts­sze­nario sich mit der Wärme­wende befasst – die Abwär­me­nutzung hat immer einen festen Platz. Nach einer Studie der Univer­sität Stuttgart sind zwar 24 Prozent aller Wohn­ge­bäude in Europa mit Lüftungs­an­lagen ausge­stattet. Doch nur 1,5 Prozent nutzen die Abwärme, obwohl dies technisch einfach umzu­setzen wäre – etwa mittels Wärme­pumpe oder VRF-Technologie. …

Abwärme hat also im Wohn­be­reich ein großes Potenzial. Ihre Nutzung ist zum einen effizient. Denn die Energie, die genutzt wird, ist nun mal erzeugt und würde andern­falls ohne weiteren Nutzen an die Umwelt abgegeben werden. Zum anderen lassen sich mit ihr gesetz­liche Anfor­de­rungen wie die Ener­gie­Ein­spar­Verordung (EnEV) sehr gut erfüllen.

In der Wohnungs­wirt­schaft ist dies bekannt. Insbe­sondere in diesem Bereich wächst der Absatz dieser Anlagen stetig. Nach Angaben des Bundes­ver­bandes der Deutschen Heizungs­in­dustrie (BDH) stieg die Zahl neu instal­lierter zentraler Lüftungs­an­lagen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 53.000 oder acht Prozent an. Bei den dezen­tralen Lüftungs­an­lagen waren es sogar 179.000, ein Plus von 23 Prozent. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 06/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wär­me­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Eco­quent Posi­ti­ons hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...