Detail der zentralen Lüftungsanlage, in der die Abwärme rückgewonnen und direkt mittels Wärmeübertrager mit der Frischluft wieder in die Wohnungen abgegeben wird. Foto: Schulze / WoBa

Ener­gie­ef­fi­zienz: Gesetz­liche Vorgaben mit Abwär­me­nutzung erfüllen

von | 5. Juni 2018

In der Wohnungs­wirt­schaft ist die Nutzung von Abwärme schon lange bekannt. Insbe­sondere in Wohn­ge­bäuden mit Lüftungs­an­lagen handelt es sich dabei lediglich um eine kleine tech­nische Herausforderung. 

Doch es gibt noch andere Lösungen – und ohne die wird es in Zukunft kaum mehr möglich sein, die hohen Standards der Ener­gie­ef­fi­zienz zu erfüllen.

Egal, welches Zukunfts­sze­nario sich mit der Wärme­wende befasst – die Abwär­me­nutzung hat immer einen festen Platz. Nach einer Studie der Univer­sität Stuttgart sind zwar 24 Prozent aller Wohn­ge­bäude in Europa mit Lüftungs­an­lagen ausge­stattet. Doch nur 1,5 Prozent nutzen die Abwärme, obwohl dies technisch einfach umzu­setzen wäre – etwa mittels Wärme­pumpe oder VRF-Technologie. …

Abwärme hat also im Wohn­be­reich ein großes Potenzial. Ihre Nutzung ist zum einen effizient. Denn die Energie, die genutzt wird, ist nun mal erzeugt und würde andern­falls ohne weiteren Nutzen an die Umwelt abgegeben werden. Zum anderen lassen sich mit ihr gesetz­liche Anfor­de­rungen wie die Ener­gie­Ein­spar­Verordung (EnEV) sehr gut erfüllen.

In der Wohnungs­wirt­schaft ist dies bekannt. Insbe­sondere in diesem Bereich wächst der Absatz dieser Anlagen stetig. Nach Angaben des Bundes­ver­bandes der Deutschen Heizungs­in­dustrie (BDH) stieg die Zahl neu instal­lierter zentraler Lüftungs­an­lagen 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 53.000 oder acht Prozent an. Bei den dezen­tralen Lüftungs­an­lagen waren es sogar 179.000, ein Plus von 23 Prozent. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 06/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wär­me­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Eco­quent Posi­ti­ons hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...