Blockchain und darauf beruhende Kryptowährungen wie Bitcoin brauchen viel Energie. Foto: MasterTux / Pixabay

Immo­bi­li­en­wirt­schaft: Wie Block­chain die Jobprofile verändern wird

von | 4. Juni 2018

Für die Immo­bi­li­en­wirt­schaft ist die Block­chain von großem Interesse. Denn damit können nicht nur Trans­ak­tionen, sondern komplette Kunden­daten im großen Stil verwaltet werden. 

Damit wird sich auch das Berufsbild des Immo­bi­li­en­ver­walters wandeln. Er wird immer mehr zum Herren über die Daten des Gebäudes und seiner Bewohner. Damit einher geht eine größere Verant­wortung für die Daten­si­cherheit. Auch die Verwendung der Daten wird das Berufsbild prägen.

Denkbar sind zudem kommer­zielle Modelle, in der der Verwalter die Daten Dritten zur Verfügung stellt. Er kann aber auch als Dienst­leister auftreten, in dem er anhand der Daten eigene Geschäfts­mo­delle entwi­ckelt, etwa bei eigenen Erzeu­gungs­ka­pa­zi­täten von Energie diese zu vermarkten. Denn die Block­chain ermög­licht auch hier sichere Trans­ak­tionen fernab der Netz­be­treiber. Wahr­schein­licher ist jedoch, dass all diese Modelle an Dritte via Contracting ausge­lagert werden. …

Auch die Art des Immo­bi­li­en­handels wird sich wandeln. Bisher war dazu immer ein Notar nötig. Bei der aktuellen Rechtslage wäre das auch in Zukunft so. Dabei kann eine Immo­bi­li­en­trans­aktion in einer Block­chain absolut sicher abge­wi­ckelt werden. Der Vorgang wird penibel doku­men­tiert und ist fälschungs­sicher. Ein Immo­bi­li­en­skandal wie in Leipzig, wo in den 90er Jahren angeblich herrenlose Grund­stücke wider besseren Wissens seitens der Stadt­ver­waltung und inklusive Notar­be­tei­ligung veräußert wurden, wäre dann nicht möglich. Denn jeder Grund­stücks­be­sitzer könnte seine Immobilie innerhalb einer Block­chain absolut sicher registrieren …


Gekürzt. Gemeinsam mit Dirk Labusch geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 05/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...