Blockchain und darauf beruhende Kryptowährungen wie Bitcoin brauchen viel Energie. Foto: MasterTux / Pixabay

Immo­bi­li­en­wirt­schaft: Wie Block­chain die Jobprofile verändern wird

von | 4. Juni 2018

Für die Immo­bi­li­en­wirt­schaft ist die Block­chain von großem Interesse. Denn damit können nicht nur Trans­ak­tionen, sondern komplette Kunden­daten im großen Stil verwaltet werden. 

Damit wird sich auch das Berufsbild des Immo­bi­li­en­ver­walters wandeln. Er wird immer mehr zum Herren über die Daten des Gebäudes und seiner Bewohner. Damit einher geht eine größere Verant­wortung für die Daten­si­cherheit. Auch die Verwendung der Daten wird das Berufsbild prägen.

Denkbar sind zudem kommer­zielle Modelle, in der der Verwalter die Daten Dritten zur Verfügung stellt. Er kann aber auch als Dienst­leister auftreten, in dem er anhand der Daten eigene Geschäfts­mo­delle entwi­ckelt, etwa bei eigenen Erzeu­gungs­ka­pa­zi­täten von Energie diese zu vermarkten. Denn die Block­chain ermög­licht auch hier sichere Trans­ak­tionen fernab der Netz­be­treiber. Wahr­schein­licher ist jedoch, dass all diese Modelle an Dritte via Contracting ausge­lagert werden. …

Auch die Art des Immo­bi­li­en­handels wird sich wandeln. Bisher war dazu immer ein Notar nötig. Bei der aktuellen Rechtslage wäre das auch in Zukunft so. Dabei kann eine Immo­bi­li­en­trans­aktion in einer Block­chain absolut sicher abge­wi­ckelt werden. Der Vorgang wird penibel doku­men­tiert und ist fälschungs­sicher. Ein Immo­bi­li­en­skandal wie in Leipzig, wo in den 90er Jahren angeblich herrenlose Grund­stücke wider besseren Wissens seitens der Stadt­ver­waltung und inklusive Notar­be­tei­ligung veräußert wurden, wäre dann nicht möglich. Denn jeder Grund­stücks­be­sitzer könnte seine Immobilie innerhalb einer Block­chain absolut sicher registrieren …


Gekürzt. Gemeinsam mit Dirk Labusch geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 05/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...