Montage einer Frischwasserstation im Berner Heerweg. Foto: Danfoss

Frisch­was­ser­sta­tionen und Durch­lauf­er­hitzer finden immer mehr Anwender

von | 22. August 2018

Dezen­trale Durch­fluss­was­ser­er­wärmer erleben einen neuen Boom. Gerade in der Wohnungs­wirt­schaft mit der stoß­zeit­ar­tigen Bereit­stellung von heißem Wasser sind sie eine prak­tische Lösung. 

Sie begrenzen die Puffer­spei­cher­größe, vermeiden den dafür nötigen Ener­gie­ver­brauch, bieten sofort warmes Wasser und sind dadurch effizient. Zwei tech­no­lo­gische Lösungen kommen in

Frage.Beide Tech­no­logien heizen das Wasser nah beim Verbraucher auf. Das geht zum einen mit der hydrau­li­schen Einbindung von Frisch­was­ser­sta­tionen, zum anderen mit Durch­lauf­er­hitzern, die Strom zum Aufheizen verwenden.

1. Frisch­was­ser­sta­tionen

Die erste tech­no­lo­gische Lösung ist die Frisch­was­ser­station. Sie wird in die schon vorhandene Wasser­ver­sor­gungs­hy­draulik eines Gebäudes einge­bunden. Der Begriff Frisch­was­ser­station wird in mehr­facher Bedeutung verwendet. Zum einen gilt er für die Durch­fluss­was­ser­systeme, mit denen direkt in der Wohnung oder nah am Abnehmer warmes Wasser erzeugt wird, zum anderen für Wohnungs­sta­tionen, die auch die Heizung mit abdecken. Aber auch Heiz­wendeln, die zum Zwecke der Trink­warm­was­ser­be­reitung in einem Puffer­speicher verbaut sind, werden mitunter so bezeichnet, wenn auch fachlich nicht korrekt. …

2. Durch­lauf­er­hitzer

Eine Lösung, die ohne die aufwendige Einbindung der Hydraulik auskommt, ist der Durch­lauf­er­hitzer. Er arbeitet nach dem Prinzip der elek­tri­schen Erwärmung. Sie sollte vor allem dort zur Anwendung kommen, wo die zu erwär­menden Wasser­mengen nicht zu groß sind, etwa in kleineren Wohnungs­größen oder in speziell auf Senioren zuge­schnittene Gebäude. Ebenso wie bei der hydrau­li­schen Lösung wird auch hier die Legio­nel­len­pro­ble­matik umgangen.
Die Planung richtet sich ebenfalls nach den Verbräuchen und wird in Kilowatt für den jewei­ligen Durch­lauf­er­hitzer umge­rechnet. Für eine Zapf­stelle in einem Gäste-​WC etwa genügt eine Leistung von 2 bis 5 kW, in der Küche ab 13 kW, für eine Dusche ab 18 kW und eine Badewanne ab 21 kW, jeweils bezogen auf eine Tempe­ratur von 60 °C. …


Geschrie­ben für Die Woh­nungs­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 08/​2018. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Die Woh­nungs­wirt­schaft geht es hier.

Ein Beitrag, wie die Zukunft der Wär­me­netze aus­se­hen könnte, haben meine Energieblogger-​Kollegen von Eco­quent Posi­ti­ons hier ver­fasst.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...