Sachgerechtes Abdichten der Bohrung mit Spezialmischungen verhindert Schäden am Grundwasser. Foto: BWP

Geothermie – effizient nur bei richtiger Planung

von | 23. August 2018

Erdwär­me­pumpen mit Erdwär­me­sonden sind sehr effizient, weil sie gleich­zeitig heizen und kosten­günstig kühlen können. Denn das kalte Erdreich sorgt im Sommer fast zum Nulltarif für Klimatisierung. 

Bei der Planung von geother­mi­schen Anlagen muss jedoch äußerst präzise vorge­gangen werden. Denn sowohl bei Bohrung als auch Auslegung können Fehler passieren, die sich im Nachgang nur mit hohem Aufwand wieder beheben lassen.

Die Wärme­pumpe erfreut sich gerade im Neubau großer Beliebtheit. 2017 war sie hier nach Gas-​Brennwert die am zweit­häu­figsten gewählte Heiz­technik. Bei den Wohn­ge­bäuden nahm sie sogar den ersten Platz vor Gas als primäre Heiz­technik ein. Bestimmt wird der Markt von Luft/​Wasser-​Wärmepumpen.

Doch Wärme­pumpen, die die Wärme des Erdreichs nutzen, sind zwar investiv deutlich teurer, aber eben effi­zi­enter und erreichen meist mühelos die auch aus Förder­zwecken anzu­stre­bende Jahres­ar­beitszahl von 3,8 (1 kWh einge­setzter Strom erzeugt rund 3,8 kWh Wärm­energie). Zudem sind sie in der Lage, ein Gebäude im Sommer fast zum Nulltarif zu kühlen.

Unter­schieden werden die Erdwär­me­pumpen, auch Sole/​Wasser-​Wärmepumpen genannt, nach ihren Instal­la­ti­ons­arten. Sie unter­scheiden sich je nachdem, wie die Wärme­quelle Erdreich genutzt wird: mittels verti­kaler Sonden, hori­zon­taler Kollek­toren, Körben, Graben­kol­lek­toren oder Ring­gra­ben­kol­lek­toren, die in einem halben Meter Tiefe konzen­triert in einem rings um das Grund­stück verlau­fenden Graben verlegt werden. …

Fehler in der Planung

Die heutigen Fehler­quellen liegen meist in der Planung. Entweder werden die Erdwär­me­pumpen zu groß oder zu klein ausgelegt; letztes ist dabei deutlich häufiger. Oder die Wärme­pumpe entspricht zwar der Heizlast des Gebäudes, aber die Wärme­quelle wird zu gering dimen­sio­niert. Als Folge erbringt sie nicht die erfor­der­liche Entzugs­leistung. Die Quellen­tem­pe­ratur kann dann lang­fristig absinken, was sich negativ auf die Effizienz der Anlage auswirkt. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 5/​2018. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Um E‑Batteriespeicher geht es hier auf dem Blog von strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...