Enthalpie-Wärmetauscher nutzen das Prinzip der Kondensation. Auf der kühleren Seite einer Membran im Fortluftbereich kondensiert das Wasser und wandert durch die Membran hindurch. Dadurch wird Feuchtigkeit und Wärme des Kondensats genutzt. Foto: rkit/pixabay

Enthalpie nutzen für effi­ziente Klimaanlagen

von | 4. September 2018

Klima­an­lagen sorgen mitunter in den gekühlten oder beheizten Gebäuden für trockene Luft, weil die Luft­feuch­tigkeit nach außen trans­por­tiert wird. Enthalpie-​Wärmetauscher können dies verhindern.

Klima­an­lagen arbeiten meist mit klas­si­schen Wärme­tau­schern, bei denen die Tempe­ratur zwischen zwei getrennten Leitungs­körpern über­tragen wird. Aber auch das Prinzip der Enthalpie kann dafür genutzt werden. „Bekanntlich braucht man zum Verdampfen einer Flüs­sigkeit Energie, die Verdamp­fungs­enthalpie (früher „Verdamp­fungs­wärme”). Diese wird der Umgebung – hier dem kalten Reservoir – entzogen, wobei es sich weiter abkühlt. Beim Verflüs­sigen ande­rer­seits wird diese Energie als Konden­sa­ti­ons­enthalpie wieder frei, wobei das warme Reservoir weiter aufge­heizt wird. Mit beiden Vorgängen hat man gerade den gewünschten Effekt: Transport von Wärme­en­ergie vom kalten zum warmen Reservoir mithilfe der dem Kompressor zuge­führten Energie”, beschreibt diesen Vorgang Springer Spektrum-​Autor Klaus Stier­stadt auf Seite 199 seines Buch­ka­pitels Ener­gie­wandler.

Die Feuch­tigkeit wird bei dieser Art von Wärme­tau­schern mittels einer Membran von der Fort- zur Außenluft über­tragen. Das wiederum ermög­licht es, einen Teil der Feuch­tigkeit zurück­zu­führen und so im Gebäude ein besseres Raumklima zu belassen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...