Für ein neues Nebengebäude des hessischen Finanzministeriums wichen die Planer auf eine Nutzung der Abwärme eines benachbarten Gebäudes aus da sich Geothermie, wie ursprünglich geplant, nicht umsetzen liess. Foto: Urbansky

Abwär­me­nutzung indi­vi­duell planen

von | 2. Oktober 2018

Die Nutzung von Abwärme ist ein wesent­licher Faktor, um die Effizienz eines Gebäudes zu steigern. Im Neubau sind solche Lösungen, etwa durch die kontrol­lierte Wohn­raum­lüftung, längst Standard. Aber auch im Bestand sind Nach­rüs­tungen möglich, die dank funk­ba­sierter Steuerung den baulichen Aufwand im Rahmen halten. Erfolgen muss eine entspre­chende Planung immer indi­vi­duell, da es keine stan­dar­di­sierten Lösungen gibt.

In Dortmund dreht sich nicht alles um die Borussia. Anfang Februar wurde die Stadt zum Nabel der Abwär­me­rück­ge­winnung. Die dortigen Deutschen Gasruß­werke stellen ein Vorprodukt für Reifen her – doch nicht nur das, sondern sie produ­zieren auch jede Menge Abwärme. Die wur-​de bisher ins städ­tische Wärmenetz einge­speist oder an der Börse verkauft.

Doch es blieb immer noch genug Abwärme übrig. Die wird nun von der Coldstore Group ge-​nutzt. Eigentlich braucht man dort jedoch keine Wärme, sondern Tiefkälte. Denn Coldstore ist im Bereich der Tief­kühl­lo­gistik unterwegs. Die benötigte Kälte lässt sich mittels Adsorption aus der über­schüs­sigen Abwärme erzeugen. Möglich macht das E.ON: Die Essener bauen eine Ener­gie­zen­trale zur Wärme­rück­ge­winnung, in der dann mittels Absorp­ti­ons­technik Tiefkälte erzeugt wird. Coldstore siedelt sich wegen der riesigen Poten­ziale extra in Dortmund an, wo ein 5.000-Tonnen-Gefrierhaus mit einer Einfrier­ka­pa­zität von 300 Tonnen in 24 Stunden errichtet wird.

Dieses Groß­projekt ist leider noch eine Ausnahme. Doch das wird nicht so bleiben. Abwärme-​rückgewinnung schlägt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe:

Die erste Fliege heißt Effizienz. Denn die sonst ungenutzt in die Luft geblasene Energie dient hier der Gebäu­de­ver­sorgung mit Wärme und senkt die Energiebezüge.

Die zweite Fliege heißt Ener­gie­ein­spar­Ver­ordnung (EnEV). Die verlangt solche Tech­no­logien, will sie denn erfüllt sein. Die Abwär­me­nutzung glänzt durch einen besonders guten Primärenergie-​faktor, da sie als Umwelt­energie gilt.

Die dritte Fliege heißt Zukunfts­fä­higkeit. Egal, welche Szenarien sich Wissen­schaftler ausdenken, wenn sie von der Ener­gie­ver­sorgung der Zukunft sprechen: die Abwärme hat darin immer einen festen Platz. „Unter der Voraus­setzung einer luft­dichten Gebäu­de­hülle kommen als Tech­no­logien zur Nutzung der Abwärme beispiels­weise Wärme­pumpen infrage. Schät­zungen zufolge sind rund 24 % der Wohn­ge­bäude in Europa mit einer mecha­ni­schen Lüftung ausge­stattet, Wärme­rück­ge­win­nungs­tech­no­logien nutzen jedoch nur 1,5 %“, zeigen die Wissen­schaftler Markus Reichart und Alexander Sauer von der Univer­sität Stuttgart das große Potenzial dieser Tech­no­logie auf. …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 10/​2018 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Wie das Haus der Zukunft kom­plett mit Eigen­ener­gie ver­sorgt wer­den könnte, beschreibt Energieblogger-​Kollege Andreas Kühl hier auf sei­nem Blog Energynet. 

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...