Die Querschnitte von Doppel-U-Rohrsonde (1), Koaxialsonde (2) und Ringrohrsonde (3) zeigen den großen Unterschied hinsichtlich der Oberfläche im Inneren der Sonde, die für den Wärmetausch zur Verfügung steht. Grafik: Rolf Michael Wagner / Energiemetropole Leipzig - Clusterteam Solar

Ring­rohr­sonden machen Erdwär­me­pumpen effizienter

von | 25. Oktober 2018

Erdwär­me­pumpen nutzen die Umge­bungs­wärme. Ring­rohr­sonden vergrößern gegenüber herkömm­lichen U‑Rohrsonden die Ober­fläche für den Wärme­übertrag drastisch und sind deswegen effizienter.

Erdwär­me­sonden sind im Vergleich zu Luft-​Wasser-​Wärmepumpen effi­zi­enter, da die Boden­tem­pe­ratur konstanter ist als die Luft­tem­pe­ratur und im Gegensatz zur Luft das Erdreich sehr gut Wärme einspei­chern kann. „Der solare Wärme­eintrag in den Boden beträgt bis zu 1000 W/​m2, ist aber stark von Jahreszeit, Tageszeit, Bewölkung und ander­wei­tiger Beschattung sowie Über­bauung abhängig”, beschreiben dies auf Seite 665 ihres Buch­ka­pitels Ober­flä­chennahe Geothermie die Springer Spektrum-​Autoren Marco Lich­ten­berger und Wolfgang Dachroth.

Einen Effi­zi­enz­schub kann die Erdwär­me­pumpe durch eine besondere Konstruktion der Sonde bekommen. Statt der üblichen U- und Doppel-​U-​Rohre verlaufen in der Ring­rohr­sonde mehrere Leitungen. Damit vergrößern sie die Ober­fläche, die für den Übertrag der Erdwärme auf die Wärme­trä­ger­flüs­sigkeit zur Verfügung steht.

Die Ring­rohr­sonde kann so die beson­deren Anfor­de­rungen, die an eine Erdwär­me­pumpe gestellt werden, sehr gut erfüllen. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Elek­tro­trophen können künst­liche Photo­syn­these erzeugen

Die energiewandelnden Prozesse der Natur nachzuahmen ist naheliegend – und in Zeiten der Energiewende schlichtweg eine Notwendigkeit. Die künstliche Photosynthese, etwa mit Mikroorganismen, wäre eine Möglichkeit. Eine der Herausforderungen der Energiewende ist es, die...

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Mit Contrac­ting­mo­dellen zu mehr Abwärmenutzung

Die nutzbaren Potenziale von Abwärme in Deutschland sind groß – aus Industrie, Abwasserkanälen oder anderen Quellen. Die neue Bundesregierung hat jedoch nur explizit Abwärme aus Rechenzentren in ihrem Koalitionsvertrag bedacht. Es braucht also eines wirtschaftlichen...

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Niedrige Tempe­ra­turen entscheidend

Die Fernwärme spielt im Wärmemix der Zukunft eine wichtige Rolle. Dafür braucht sie regenerative Energiequellen, etwa Abwärme, große Solarthermie oder Biomasse. Doch diese Energiequellen stehen nicht ausreichend und überall zur Verfügung. Zudem wird ihr Nutzen...

Klick­systeme und Fräsverfahren

Klick­systeme und Fräsverfahren

An strombasierten Heizsystemen wird in Zukunft kein Weg vorbeiführen. Die Königin unter ihnen ist die Wärmepumpe. Sie arbeitet jedoch besonders effizient in Kombination mit Flächenheizungen. Im Bestand gibt es inzwischen gute Möglichkeiten, diese nachzurüsten,...