Wird mittels Abwärme versorgt: Gewerbegebäude der ÜZ Lülsfeld. Foto: BWP

Wärme­pumpen: Kombi­nation von Heizen und Kühlen

von | 29. Oktober 2018

Wärme­pumpen sind besonders dann effizient, wenn sie auch zur Kühlung dienen oder sehr hohe Lasten mittels einer weiteren Kompo­nente in einem Hybrid­system abge­federt werden können. Anhand prak­ti­scher Beispiele sollen diese Prin­zipien hier vorge­stellt werden.

Das Kühlen ist der Wärme­pumpe quasi in die Wiege gelegt. Letztlich funk­tio­niert sie nach dem Prinzip eines umge­kehrten Kühl­schrankes, wenn sie zu Heiz­zwecken genutzt wird. Diesen Betriebsgang kann man umkehren. In diesem Fall spricht man von rever­siblen Wärme­pumpen. Statt die Umge­bungs­tem­pe­ratur aus Erdreich, Wasser oder Luft mittels Kompression zu erhöhen, wird diese genutzt um ein Gebäude zu kühlen. Es handelt sich dabei um eine passive Kühlung, also ohne zusätz­lichen Strom­ver­brauch, wie er etwa für Klima­geräte benötigt würde.

Effi­zi­enter sind dabei logi­scher­weise Wärme­pumpen, die auf eine konstantere Umge­bungs­tem­pe­ratur zurück­greifen können, wie die das Erdreich nutzende Sole/​Wasser-​Wärmepumpe oder die das Grund­wasser nutzende Wasser/​Wasser-​Wärmepumpe. Hier reichen die 10 bis 12 °C voll­kommen aus, um ein Gebäude zu kühlen. Herrscht hingegen Hoch­sommer mit Außen­tem­pe­ra­turen von über 30 °C, ergibt der Einsatz einer Luft/​Wasser-​Wärmepumpe zu Kühl­zwecken wenig Sinn.

Denn die Effizienz beim Kühlen ergibt sich aus der direkten Nutzung der Umge­bungs­tem­pe­ratur, nicht aus deren „Herun­ter­pumpen“. Wärme­pumpen kommen so auf eine Jahres­ar­beitszahl von deutlich über 4 (d. h. 1 kWh einge­setzter Strom erzeugt 4 kWh Wärme oder Kälte). Sogar 8 ist möglich. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SHK Profi, Ausgabe 7/​2018. Der voll­stän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Um E-​Batteriespeicher geht es hier auf dem Blog von strom­aus­kunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Wie sich Elek­tro­ly­seure für die Massen­pro­duktion eignen

Ohne Wasserstoff keine Energiewende. Doch nur mittels Elektrolyseuren erzeugter Wasserstoff ist klimaneutral. Deswegen wird diese Technologie massenhaft benötigt. Wie kann sie gefertigt werden? Die Energiewende braucht klimaneutralen, sogenannten grünen Wasserstoff....

Das volle Sonnenbad nehmen

Das volle Sonnenbad nehmen

Das Mieterstromgesetz türmt für Photovoltaik auf und an Gebäuden bisher viele Hürden auf, so dass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem novellierten EEG leicht verbessert. Aktuell diskutiert...

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Der digitale Zwilling macht sich immer mehr unentbehrlich

Die digitale Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) hat viele Vorteile, denen lediglich eine Mehrinvestition in der Planungsphase eines Bauwerkes gegenübersteht. Erfordernisse am Bau, rechtliche Rahmenbedingungen und eine Kreislaufwirtschaft, die auch...