Wird mittels Eisspeicher beheizt und gekühlt: Wohnprojekt City Living. Foto: HUF HAUS

Kühlen und Heizen mit Eis

von | 30. Oktober 2018

Wenn Gebäude je nach Jahreszeit zu heizen und zu kühlen sind, dann ist der Eisspeicher ein Mittel der Wahl. Selbst in Wohn­quar­tieren stellt er eine Lösung dar. In Montabaur zeigt der Fertig­haus­an­bieter HUF HAUS im Wohn­projekt City Living schon seit zwei Jahren, wie das funktioniert.

44 exklusive Wohnungen werden in der Stadt zwischen Köln und Frankfurt mittels Eisspeicher, Wärme­pumpe und Solarab­sorbern versorgt. Die Tech­no­logie stammt von Viessmann. …

Der 500 m3 fassende Eisspeicher ist auch bei diesem System Dreh- und Angel­punkt. Er versorgt mehrere Wärme­pump­en­ein­heiten in den Tech­nik­räumen der Gebäude. Gekoppelt ist er mit Absor­ber­flächen auf den Pult­dä­chern der im KfW-​55-​Standard errich­teten Wohn­ge­bäude, die für seine Rege­ne­rierung sorgen. Zur Rege­ne­ration wird im Sommer zudem die Wärme aus den Wohnungen genutzt. Dabei werden die Wohnräume nahezu kostenfrei auf angenehme Tempe­ra­turen gekühlt.

In Montabaur haben wir zudem die Absorber mit Photo­voltaik kombi­niert“, so Heiko Lüdemann von Hersteller Viessmann Eis-​Energiespeicher GmbH. Der Vorteil: Man benötige nur eine Aufstän­derung und der Strom kann gleich zur Versorgung der Wärme­pumpe mitge­nutzt werden. Die Dach­fläche würde dadurch optimal ausge­nutzt. Alles in allem schätzt Lüdemann die Inves­ti­ti­ons­kosten als vergleichbar ein gegenüber einer konven­tio­nellen Lösung. …


Gekürzt. Geschrie­ben für SBZ. Der voll­stän­dige Beitrag ist in der Ausgabe 20/​2018 zu lesen. Hier fin­det sich eine Online-​Fassung. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo geht es hier.

Mit der Bedeu­tung einer anderen Heiz­tech­no­lo­gie für die Ener­gie­wende, der Wärm­pe­umpe, befas­sen sich die Blogger von ener​gie​zu​kunft​.eu hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...