Dieses Mehrfamilienhaus in Haßfurt wird schon mittels "vorgeheiztem" kalten Wärmenetz versorgt. Foto: Urbansky

Kalte Wärme­netze auch für Mehr­fa­mi­li­en­häuser geeignet

von | 6. November 2018

Kalte Wärme­netze kommen bisher dort zum Einsatz, wo es viele anzu­schlie­ßende Gebäude mit geringem Wärme­bedarf gibt, wie Einfa­mi­li­en­häuser. Das System kann jedoch auch größere Einheiten versorgen.

Kalte Wärme­netze sind in länd­lichen Regionen eine Option für eine netz­ge­bundene Wärme­ver­sorgung. „Ein kaltes Nahwär­menetz […] erlaubt die Einspeisung verschie­dener Ener­gie­quellen, wie z. B. Geothermie, Rücklauf-​Fernwärme, Abwärme aus Industrie oder Solar­thermie. Die Wärme wird dann bei vergleichs­weise geringen Tempe­ra­turen in einem Nahwär­menetz gespei­chert. Mittels Wärme­pumpe wird diese in Gebäuden aus dem Netz entnommen und auf das benötigte Ener­gie­niveau „gepumpt”,” beschreiben im Buch­ka­pitel Bedeutung der Ober­flä­chen­nahen Geothermie für Immo­bilien die Springer Spektrum-​Autoren Björn-​Martin Kurzrock und Tillman Gauer das Funktionsprinzip.

Der Vorteil ist klar: Die Wärme­mengen, die etwa von einer Umge­bungs­tem­pe­ratur im Netz von 10 °C auf 60 °C für Trink­warm­wasser und 35 °C für Flächen­heiz­sys­temen aufge­pumpt werden müssen, sind in kleineren Wohn­häusern eben geringer. Auch der Bedarf an elek­tri­scher Energie dafür, deren Preis ja um den Faktor 4 bis 5 über dem von Wärme bezogen auf die Kilo­watt­stunde liegt, fällt niedriger aus. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Mit den Zielen der Ener­gie­wende beschäf­tigt sich Energieblogger-​Kollege Björn Katz hier auf sei­nem Blog Stromauskunft.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...