Komfortable Steuerung aus der Ferne ist nur eine der Vorteile des Smart Home. Foto/Grafik: BDH

Alle Daten in die Cloud? IoT-​Plattformen auf dem Vormarsch!

von | 7. November 2018

Das Mün­che­ner IGT – Insti­tut für Gebäu­de­tech­no­lo­gie gibt monat­lich Tipps heraus, mit denen Mietern, Ver­wal­tern und TGA-Verant­wort­lichen die Steue­rung der Haus­tech­nik leicht gemacht werden soll. Im Oktober nun befas­sten sich die For­scher damit, wie Smart home mittels IoT-​Plattformen gestaltet werden können.

Wann stehen Sie morgens auf? Wann sind Sie norma­ler­weise zu Hause? Sind Ihre Fenster verschlossen oder gekippt? Die Antworten dazu kennt Ihr Smart Home über Sensoren wie Bewe­gungs­melder oder Fensterkontakte.

So verrückt das im Moment klingen mag: In der Zukunft werden viele Nut-​zer diese Daten frei­willig „in die Cloud“ über­tragen und zustimmen, dass weitere Dienst­leister wie Versi­cherer, Sicher­heits­dienste oder Paketzustel-​ler darauf zugreifen.

Kunden­sicht: Smart Home „gerne“, aber möglichst günstig bzw. kostenlos!

Derzeit zeichnen sich in der Gesell­schaft folgende parallele Trends ab:

  • Zum einen nimmt die Akzeptanz des „Smart Home“ zu. Hersteller von Smarthome-​Komponenten bzw. System­in­te­gra­toren verzeichnen eine zuneh­mende Nachfrage. Dabei hat der eigent­liche Massen­markt noch gar nicht begonnen. Eine Umfrage unter den Teil­nehmern vom Smart Home Kongress vor wenigen Tagen in Nürnberg hat ergeben, dass der Durch­bruch zum Massen­markt von den meisten Teil­nehmern im Jahr 2020 erwartet wird. Eine deutlich zuneh­mende Nachfrage steht also vor der Tür!
  • Ande­rer­seits sind Nutzer nicht bereit, für Software oder Dienste zu bezahlen. Während es Nutzer verstehen, dass man für „anfassbare“ Kompo­nenten wie Controller/​Gateway, Sensoren und Aktoren (also Taster, Präsenz­melder, Dimm- und Schalt­aktoren, Stell­ventile für die Heizung etc.) Geld bezahlen muss, ist man in Bezug auf Apps, Dienste und Inter­net­an­bindung dahin­gehend verwöhnt, dass so etwas kostenlos ist.

Nun ist aber die Hardware nur das Fundament und die Software der eigent­liche Kern eines Smart Home. Und insbe­sondere die Software ist pfle­ge­in­tensiv (Support, Weiter­ent­wick­lungen, Updates etc.) und erzeugt einen erheb­lichen Aufwand. Hierzu hieß es von einem Refe­renten auf dem erwähnten Kongress: Hardware ist der Revenue-​Bringer; Software/​Dienste sind Ressourcen-Killer.

Nun ändern sich im Inter­net­zeit­alter die Geschäfts­mo­delle. Die neue Währung heißt „Kundenda-​ten“. Wenn ein Nutzer eines Smart Home bereit ist, Daten über sich bzw. sein Umfeld preis zu ge-​ben, gibt es zunehmend Dienst­an­bieter, die ihm dafür soft­ware­seitige Funk­tionen kostenlos anbie-​ten oder zumindest subventionieren.

Wenn ein Paket­zu­steller wüsste, wann jemand zu Hause ist, würde das helfen, Fehl­fahrten zu vermeiden. Wenn Versi­cherer wüssten, ob bei Ihnen trotz Abwe­senheit ein durch­gän­giger Wasser-​verbrauch vorliegt, könnte man teure Wasserrohrbruch-​Folgeschäden vermeiden. Wenn ein Si-​cherheitsdienst aufgrund der Daten von Fens­ter­kontakt und Präsenz­melder ableiten kann, dass ein Fenster von außen geöffnet wird, kann er Ihnen einen günstigen Einbruchs-​Präventionsdienst an-bieten.

Deshalb bilden sich derzeit cloud­ba­sierte „IoT-​Plattformen“ (IoT – Internet of Things). Diese Platt-​formen bieten an, möglichst viele Daten von Ihnen zunächst aufzu­nehmen und zu speichern. Zu diesen Daten dürfen Sie indi­vi­duell entscheiden, welcher weitere Dienst­leister diese Daten erhält. Dabei werden übli­cher­weise nicht die Rohdaten (d.h. tatsächlich der Fens­ter­zu­stand), sondern nur das Ergebnis einer Verar­beitung (z.B. „Fenster muss von außen geöffnet worden sein, da vorher keine Präsenz im Raum erkannt wurde“) weitergegeben.

Man braucht nicht viel Fantasie, um zu erkennen, dass diese Daten ausge­sprochen inter­essant für den krimi­nellen Miss­brauch sind. Für Einbruchs­banden wäre es extrem hilfreich zu wissen, wann und wie lange Personen abwesend sind und ob zeitglich sogar ein Fenster offen oder zumindest gekippt ist. Diese Miss­brauchs­gefahr wirkt sicher bremsend, aber wird den erwähnten Trend nicht komplett verhindern. Dass Nutzer bereit sind, Daten über sich preis­zu­geben – obwohl man regel-​mäßig von Datenklau und –miss­brauch liest – sieht man an den zuneh­menden Nutzer­zahlen von Facebook, Google, Amazon Echo („Alexa“) & Co.. Man kann nur hoffen und appel­lieren, dass die Betreiber der cloud­ba­sierten IoT-​Plattformen vertrau­ens­würdig sind und ausrei­chende IT-​Schutzmaßnahmen ergreifen.

Dass der beschriebene Trend keine Utopie ist, zeigen folgende, nicht voll­ständige, Beispiele:

  • Beispiel für die Weitergabe von Daten an einen Versicherer/​Sicherheitsdienstleister: Der Versi­cherer ERGO bietet in Koope­ration mit der Deutschen Telekom einen Schutz­brief ge-​gen Einbruch-​/​Wasserschäden
  • Beispiel für eine Online-​Plattform, die von Firmen nutzbar ist: Microsoft Azure
  • Beispiel für Software, mit der eine eigene Online-​Plattform betrieben werden kann: Soft-​ware „Niagara“ der Firma Tridium
  • Beispiel für eine lokales Gateway: Amazon Echo („Alexa“)

System­ar­chi­tektur

Abbildung 1 zeigt die dazu nötige System­ar­chi­tektur. Im Gebäude wird ein Controller oder womög-​lich auch nur ein Gateway benötigt. Über dieses Gerät können alle Sensoren und Aktoren im Ge-​bäude (also Fens­ter­kon­takte, Präsenz­melder etc. aber auch Aktoren) mit der im Internet positio-​nierten IoT-​Plattform kommu­ni­zieren. Die Anbindung der Sensoren/​Aktoren an Controller/​Gateway erfolgt zunehmend über funk­ba­sierte Systeme – alter­nativ ist auch eine kabel­ba­sierte Anbindung denkbar.

Abbildung 1: Systemarchitektur IoT-Plattform

Abbildung 1: System­ar­chi­tektur IoT-Plattform

Der Unter­schied zwischen Controller und Gateway ist folgender: Ein Controller kann auch eigene Regeln/​Funktionen ausführen (d.h. „Licht an“ bei Tasten­druck) und ist die übliche Variante. Ein Gateway hingegen vermittelt nur die Kommu­ni­kation zwischen Sensoren/​Aktoren und IoT-Plattform.

In Abbildung 1 ist im unteren Bereich bewusst ein Block für „Haus­halts­geräte“ aufge­nommen wor-​den. Nehmen wir als Beispiel den Herd: Wenn ein Online-​Shop wüsste, wie oft bei Ihnen gekocht wird (bzw. auch was), könnte er viel gezielter Werbung für Rezept­bücher oder passende Lebens-​mittel/​Gewürze etc. machen. Wer hier der Phantasie freien Lauf lässt, wird noch auf viele weitere „Geschäfts­mo­delle“ kommen. Dabei ist das nicht auf das private Gebäude beschränkt.

Auch die Nutzungs­daten von Kaffee­ma­schinen in der Cafeteria oder dem Drucker/​Scanner/​Kopierer im Büro können wertvolle Daten liefern …

Konse­quenzen

Als konkreter Tipp gilt zunächst, sich dieser Entwicklung bewusst zu sein und entspre­chende Mark-​tentwicklungen und Produkt­an­gebote wahrzunehmen.

Womöglich macht es auch Sinn, bei zukünf­tigen Instal­la­tionen zu berück­sich­tigen, dass eine späte-​re Anbindung an eine IoT-​Plattform möglich sein muss (falls diese später benötigt wird). Entschei-​dend für eine Einbindung in eine IoT-​Plattform wird sein, dass der Controller das entspre­chende Protokoll spricht – sinnvoll wäre hier eine Unter­stützung von MQTT und/​oder RESTful services (http, JSON etc.).

Der Tipp des Monats des IGT kann hier abon­niert werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Wohn­quartier mit Sand­wich­kol­lek­toren und kalter Nahwärme

Eisspeicher spielen für die Wärmewende eine wachsende Rolle. Investoren landauf, landab erkennen die Vorteile der Technologie, mit der im Winter gut geheizt und im Sommer fast zum Null-Ttarif gekühlt werden kann. Mit dem Erd-Eeisspeicher kommt nun eine investiv...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...