Soll der Kühlbedarf in Zukunft gedeckt werden, müssen Kompressionskältemaschinen effizienter oder durch andere Technologien ersetzt werden. Foto: Urbansky

2050 wird der Kühl­bedarf größer als der Heiz­bedarf sein

von | 20. Dezember 2018

In 30 Jahren wird weltweit der Bedarf an Kühlung den an Heizung über­steigen. Derzeit muss für die gleiche Kühl­leistung das Dreifache an Energie aufge­wendet werden. Es bedarf effi­zi­en­terer Lösungen.

Gebäude in Mittel­europa müssen meist nur im Sommer gekühlt werden. In südli­cheren Gefilden ist es jedoch anders. Doch was versteht man überhaupt unter Kühl­bedarf? „Der Kühl­bedarf wird aus dem Anteil der „für Heiz­zwecke nicht nutzbaren Wärme­ein­träge” ermittelt. Für gekühlte Gebäude stellt dieser Teil der Wärme­ge­winne diejenige Wärme­menge dar, die durch die Kühlung abgeführt werden muss”, definiert dies Springer Vieweg-​Autor Anton Maas in seinem Buch­ka­pitel Wärme- und Ener­gie­bi­lanzen auf Seite 89.

Schät­zungen gehen davon aus, dass durch Klima­er­wärmung und wach­senden Wohlstand der Kühl­bedarf den Wärme­bedarf im Jahr 2050 weltweit über­steigen wird. Derzeit erfolgt die Kühlung von Gebäuden vor allem mittels Kompres­si­ons­ma­schinen – doch diese benötigen etwa dreimal so viel Energie wie eine Heizung mit vergleich­barer Leistung. …

Gekürzt. Geschrie­ben für Sprin­ger Pro­fes­sio­nal. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...