Wussten Sie schon, dass ther­mi­sche Solar­an­la­gen nicht weich gelötet werden dürfen?

In der DIN EN 12976-1 steht ganz konkret, dass die verwendeten Materialien und Werkstoffe in der Lage sein müssen, den höchsten Betriebstemperaturen und dem höchsten Betriebsdruck standzuhalten. Bild: Umicore
In der DIN EN 12976-1 steht ganz konkret, dass die verwendeten Materialien und Werkstoffe in der Lage sein müssen, den höchsten Betriebstemperaturen und dem höchsten Betriebsdruck standzuhalten. Bild: Umicore

Solar­an­la­gen sollen die Kraft der Sonne ein­sam­meln und damit ein Fluid oder Wasser in ihren Lei­tun­gen erwär­men. Es wird also warm. Sehr warm. So um die 100 °C und etwas darüber. Aber nur, wenn für das Wasser, das mit der Solar­an­lage erwärmt und dann ver­braucht wird, ent­spre­chend kühles Wasser nach­strömt.

So werden die Kol­lek­to­ren her­un­ter­kühlt. Stellt man sich nun fol­gende und gar nicht so seltene Situa­tion vor: Im Sommer scheint die Sonne auf die Solar­an­lage. Niemand ist da, der Warm­was­ser braucht, weil alle Haus­be­woh­ner auf der Arbeit oder in der Schule sind. Fach­leute nennen das Sta­gna­ti­ons­be­din­gun­gen. Dadurch ver­dop­peln sich schnell die 100 °C. Solche Tem­pe­ra­tu­ren hält kein Weich­löt­ma­te­rial aus.

Also hilft nur Hart­lö­ten. Oder Schwei­ßen. Die zuläs­si­gen Lote sind in der DIN EN 1044 beschrie­ben, die Fluss­mit­tel eine Nummer höher in der DIN EN 1045. Möglich sind auch Pressen oder Klemmen, jeden­falls da, wo es sich anbie­tet und die Sicher­heit, sprich Dicht­heit der Anlage trotz­dem gewähr­leis­tet ist. Wenn wir schon mal bei den Normen sind: Gene­rell zu beach­ten ist die DIN EN 12976–1. Und in der steht ganz konkret, dass die ver­wen­de­ten Mate­ria­lien und Werk­stoffe in der Lage sein müssen, den höchs­ten Betriebs­tem­pe­ra­tu­ren und dem höchs­ten Betriebs­druck unter eben jenen Sta­gna­ti­ons­be­din­gun­gen stand­zu­hal­ten. …


Gekürzt. Geschrie­ben für IKZ Praxis. Zum Abo geht es hier. Erschie­nen in 6/2018. Der kom­plette Beitrag ist hier zu lesen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*