Woh­nungs­wirt­schaft pro­fi­tiert noch nicht hin­rei­chend von Digi­ta­li­sie­rung“

Nina Kloster, Professorin an der TH Köln. Foto: TH Köln
Nina Kloster, Professorin an der TH Köln. Foto: TH Köln

Inter­view mit Nina Kloster, Pro­fes­so­rin für Gesund­heit und Komfort im Gebäude an der Fakul­tät für Anlagen, Energie‐ und Maschi­nen­sys­teme der TH Köln

Wie lassen sich die Kom­po­nen­ten einer TGA beson­ders gut digi­ta­li­sie­ren?

Das mäch­tigste Werk­zeug der digi­ta­li­sier­ten Gebäu­de­pla­nung stellt das Buil­ding Infor­ma­tion Mode­ling, kurz BIM, dar. Damit lässt sich ein umfas­sen­der digi­ta­ler Zwil­ling eines Bau­werks mit großer Infor­ma­ti­ons­tiefe abbil­den, welcher allen Bau­be­tei­lig­ten als Arbeits­platt­form über den gesam­ten Lebens­zy­klus dient – von der Planung, über die Aus­füh­rung und Bewirt­schaf­tung bis hin zum Rückbau. Sämt­li­che Bau­teil­in­for­ma­tio­nen liegen als alpha­num­me­ri­sche Attri­bute wie u. a. Qua­li­tä­ten oder Typen­in­for­ma­tio­nen und als Para­me­ter in der Daten­bank vor.
Zwar ist der Aufwand für die Ein­füh­rung von BIM‐Modellen zeit­in­ten­siv, jedoch sorgt diese Methode für Termin‐ und Kos­ten­ein­hal­tung in der Bau­pra­xis, wodurch etwaige Pla­nungs­feh­ler wie bei­spiels­weise am Flug­ha­fen Berlin Bran­den­burg früh­zei­tig ersicht­lich werden. 20 Her­stel­ler bieten bereits eine eigene BIM‐Software an. …

Welche Vor­aus­set­zun­gen müssen in einer Immo­bi­lie vor­han­den sein, damit eine Digi­ta­li­sie­rung der TGA über­haupt möglich ist?

Gene­rell ist das die 3D‐Geometrie. Pla­nungs­pro­zesse von Neu­bau­pro­jek­ten sollten im besten Falle mit BIM umge­setzt werden – trotz des höheren Zeit­auf­wan­des. Bei Bestands­ob­jek­ten liegen in der Praxis oft nicht alle Unter­la­gen vor, z. B. auf­grund nach­träg­li­cher Bau­maß­nah­men. Hier gibt es mitt­ler­weile gute 3D‐Scanner und ent­spre­chende Dienst­leis­ter, die Punkt­wol­ken von bestehen­den Gebäu­den erfas­sen und eine 3D‐Geometrie recht präzise abbil­den.  …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 03/2019. Zum Abon­ne­ment der Zeit­schrift Immo­bi­li­en­wirt­schaft geht es hier.