Nina Kloster, Professorin an der TH Köln. Foto: TH Köln

Wohnungs­wirt­schaft profi­tiert noch nicht hinrei­chend von Digitalisierung“

von | 7. März 2019

Interview mit Nina Kloster, Profes­sorin für Gesundheit und Komfort im Gebäude an der Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschi­nen­systeme der TH Köln

Wie lassen sich die Kompo­nenten einer TGA besonders gut digitalisieren?

Das mäch­tigste Werkzeug der digi­ta­li­sierten Gebäu­de­planung stellt das Building Infor­mation Modeling, kurz BIM, dar. Damit lässt sich ein umfas­sender digitaler Zwilling eines Bauwerks mit großer Infor­ma­ti­ons­tiefe abbilden, welcher allen Baube­tei­ligten als Arbeits­plattform über den gesamten Lebens­zyklus dient – von der Planung, über die Ausführung und Bewirt­schaftung bis hin zum Rückbau. Sämtliche Bauteil­in­for­ma­tionen liegen als alpha­num­me­rische Attribute wie u. a. Quali­täten oder Typen­in­for­ma­tionen und als Parameter in der Datenbank vor.
Zwar ist der Aufwand für die Einführung von BIM-​Modellen zeit­in­tensiv, jedoch sorgt diese Methode für Termin- und Kosten­ein­haltung in der Baupraxis, wodurch etwaige Planungs­fehler wie beispiels­weise am Flughafen Berlin Bran­denburg früh­zeitig ersichtlich werden. 20 Hersteller bieten bereits eine eigene BIM-​Software an. …

Welche Voraus­set­zungen müssen in einer Immobilie vorhanden sein, damit eine Digi­ta­li­sierung der TGA überhaupt möglich ist?

Generell ist das die 3D-​Geometrie. Planungs­pro­zesse von Neubau­pro­jekten sollten im besten Falle mit BIM umgesetzt werden – trotz des höheren Zeit­auf­wandes. Bei Bestands­ob­jekten liegen in der Praxis oft nicht alle Unter­lagen vor, z. B. aufgrund nach­träg­licher Baumaß­nahmen. Hier gibt es mitt­ler­weile gute 3D-​Scanner und entspre­chende Dienst­leister, die Punkt­wolken von bestehenden Gebäuden erfassen und eine 3D-​Geometrie recht präzise abbilden. …


Gekürzt. Geschrieben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 03/​2019. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...