Auch Eigenstormerzeugung, etwa durch PV-Anlagen, helfen, den finanziellen Erfolg eines Unternehmens im Auge zu behalten. Foto: Frank Urbansky

Ener­gie­ver­sorger und Immo­bi­li­en­wirt­schaft: Zukunfts­fähige Kooperationen

von | 26. März 2019

Schon seit einigen Jahren koope­rieren Ener­gie­ver­sorger verstärkt mit Unter­nehmen der Immo­bi­li­en­wirt­schaft, sowohl im Wohnungs- als auch Gewer­be­be­reich. Ziele gibt es viele: mehr Effizienz, geballtes Know-​how, Einspar­ef­fekte. Ange­strebt wird eine Win-​Win-​Situation, die auf Wett­bewerb verzichtet.

Der Haupt­grund für diese Koope­ra­tionen ist nahe­liegend: Die Märkte beider Branchen über­schneiden sich zunehmend – durch die Digi­ta­li­sierung wird dies zudem verein­facht. Als Beispiel hierfür mag das Metering gelten, aber auch Wartungs­ar­beiten oder Liefer­leis­tungen nicht nur von Energie.

Auf der Euroforum-​Konferenz „Energie und Wohnen“ stellte Karsten Mitzinger, als Geschäfts­führer der Gewobag Energie- und Dienst­leis­tungs­ge­sell­schaft an der Spitze eines solchen Koope­ra­ti­ons­mo­delles, denn auch fest, dass bei einer echten Koope­ration keiner der Partner leer ausgehen würde.

Sein Unter­nehmen ist bester Beweis für den eingangs beschrie­benen Trend. Das Mutter­un­ter­nehmen Gewobag verwaltet 58.000 Miet­woh­nungen und 1.500 Gewer­be­ein­heiten. Vor fünf Jahren wurde für deren ener­ge­tische Verwaltung, Betreuung und Belie­ferung die Gewobag ED Energie- und Dienst­leis­tungs­ge­sell­schaft gegründet. Zuerst wurden ab 2015 in Reini­ckendorf im Wohn­quartier am Bottroper Weg 8 mittels BHKW 1.700 Haushalte, mehrere Gewer­be­ein­heiten und zwei Kitas mit Wärme und Strom beliefert. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Energie&Manage­ment. Erschie­nen in der Ausgabe 6/​2019. Der vollstän­dige Beitrag ist nur dort zu lesen. Zum kos­ten­freien Pro­be­abo, dem Arti­kel­kauf oder den verschie­de­nen Abonnement-​Paketen geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...