Orientierung auch auf wechselnde Nutzer dank Digitalisierung: Das Quartier Heidestraße in Berlin. Grafik: Drees & Sommer

Smart Commercial Building: Eine Art Uber für die Immobilienbranche

von | 16. Juli 2019

Die Digi­ta­li­sierung der Immobilie ist eine wesent­liche Zukunfts­stra­tegie. Smart Commercial Building versucht dies beim Bau von Gewer­be­im­mo­bilien. In der Gebäu­de­au­to­mation ist dies eigentlich ein alter Hut. Doch es geht um mehr. Denn ganz nebenbei hat diese Strategie das Potenzial, einen alten Konflikt zu lösen: Den zwischen Inves­toren und späteren Betreibern, die unter­schied­liche finan­zielle Inter­essen haben.

Wie bei vielen Trends stellt sich auch bei Smart Commercial Building die Frage, ob das nicht nur die nächste Sau ist, die durchs digi­ta­li­sierte Dorf der Immo­bi­li­en­branche getrieben wird. Die Vermutung liegt nahe, da sich die Branche, abgesehen vom Gewerbe- und Indus­triebau, mit komplett smarten Lösungen schwertut. Immerhin etwas nach­hal­tiger als bei einigen andere Hypes könnte es werden.

Denn Wissen­schaftler an der renom­mierten RWTH Aachen im Cluster Smart Logistik haben dafür eigens ein Center gegründet – unter freund­licher Mitwirkung der Immo­bi­li­en­branche, darunter Drees & Sommer. Dort schätzt man die Aachener als kleines Silicon Valley und als Macher. …

Es soll zukünftig auch eine Cyber Security-​Prüfstelle zum Test von IoT-​Produkten für smarte kommer­zielle Bauten erhalten, um die Sicherheit von Produkten und Systemen für den Real Estate-​Markt zu gewährleisten. …


Gekürzt. Geschrie­ben für Immo­bi­li­en­wirt­schaft. Der voll­stän­dige Beitrag erschien in der Nummer 06/​2019. Gratis testen unter https://​www​.haufe​-immo​bi​li​en​wirt​schaft​.de/

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

2 Kommentare

  1. Frank Urbansky

    Ein smartes Gebäude bietet mehr Services bis hin zum Hemden­bügeln und Essen­be­stellung, und es optimiert sich laufend selbst, bei der „normalen” Gebäu­de­au­to­mation braucht man dafür zwar digitale Analye, aber mensch­liches Know-​how und Handeln.

  2. flower17

    Was ist jetzt genau der Unter­schied zwischen einem Gebäude mit Gebäu­de­au­to­mation und einem Smart Commercial Building?

EnWiPo
EnWiPo
Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Grüner Wasser­stoff ist vor allem eines: schlichtweg zu teuer

Wasserstoff – je nach Sichtweise als Champagner der Energiewende gelobt oder verspottet – ist das neue Zauberelixier eben jener. Die Bundesregierung spendiert über den Daumen gepeilt in den kommenden zehn Jahren neun Milliarden Euro, mit denen das kleinste aller...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...