D. Christoph Richter. Foto: Prometheus Rechtsanwaltsgesellschaft

EAST: Wie sieht der Rechts­rahmen für Power-​to‑X aus?

von | 17. Juli 2019

Interview mit Dr. Christoph Richter, der auf der EAST in Erfurt am 16. und 17. September 2019 im Workshop Finan­zie­rungen, Start-​ups, recht­liche Rahmen­be­din­gungen, inter­na­tionale Zusam­men­arbeit über recht­liche Rahmen­be­din­gungen des Betriebs von Speichern berichtet.

Seit mehr als 10 Jahren beraten und vertreten Sie, neben zivil­recht­lichen Ange­le­gen­heiten, Mandanten in allen Fragen des Ener­gie­rechts. Welche ener­gie­recht­lichen Themen bilden hierbei ihre Schwer­punkte bezie­hungs­weise welche ener­gie­recht­lichen Fragen tauchen in ihrer täglichen Arbeit konstant auf?

Natur­gemäß stellt gerade das EEG und seine zwischen­zeitlich nahezu unüber­schau­baren Novel­lie­rungen einen Kern­be­reich meiner anwalt­lichen Tätigkeit dar. Hier habe ich zahl­reiche Rechts­fragen durch sämtliche Instanzen bis hin zum Bundes­ge­richtshof betreut. Zudem sind wir mit unserer Kanzlei in den großen Bran­chen­ver­bänden der Erneu­er­baren Energien, wie etwa dem Bundes­verband Wind­energie oder dem Fach­verband Biogas, engagiert. Auch wenn rein förder­recht­liche Fragen zwischen­zeitlich etwas an Bedeutung verloren haben, hat das EEG gerade im Hinblick auf die auch und vor allem für dezen­trale Ener­gie­ver­sor­gungs­kon­zepte sowie für Speicher-​und Power-​to-​X-​Technologien anfal­lende EEG-​Umlage auch aktuell noch eine heraus­ge­hobene Bedeutung.

Seit mehreren Jahren liegt ein beson­derer Fokus meiner Tätigkeit vor allem auf dezen­tralen Ener­gie­ver­sor­gungs­kon­zepten. Deswegen beraten wir Mandanten – neben der „klas­si­schen“ Vertrags­ge­staltung – vor allem auch zu ener­gie­wirt­schafts­recht­lichen und (energie-)steuerrechtlichen Fragen.

Neben ihrer Tätigkeit als Rechts­anwalt, Grün­dungs­ge­sell­schafter und Geschäfts­führer der prome­theus Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH in Leipzig, refe­rieren und publi­zieren Sie regel­mäßig zu Rechts­fragen des EEG, des KWKG und des EnWG. Können Sie bitte einige Bespiele hierfür nennen?

Meine Kollegen und ich verfolgen seit jeher einen stark akade­mi­sierten Bera­tungs­ansatz. Dementspre­chend fördern wir nicht nur den juris­ti­schen Nachwuchs, in dem wir wissen­schaft­liche Mitar­beiter auf dem Weg zu ihrer Promotion begleiten. Ich selber engagiere mich überdies als Prüfer im juris­ti­schen Staats­examen in Sachsen. Meine Kollegen und ich betei­ligen sich außerdem regel­mäßig mit Fach­bei­trägen am juris­ti­schen Diskurs um aktuelle Fragen des Rechts der Erneu­er­baren Energien. Unsere Beiträge sind etwa in den Stan­dard­werken „Biogas­an­lagen im EEG“ sowie dem „Wind­handbuch“ des C. H. Beck Verlags erschienen. Außerdem veröf­fent­lichen wir in Fach­zeit­schriften wie etwa der NVwZ, der ZNER oder der Energie und Recht (ER), bei der ich selber im wissen­schaft­lichen Beirat mitwirke.

Zudem sind wir regel­mäßig als Refe­renten zu sämt­lichen aktuellen Fragen der Erneu­er­baren Energien tätig; und zwar ebenso im Rahmen von Einzel­vor­trägen als auch bei Ganz- oder Mehr­ta­ges­se­mi­naren. Meine eigene Vortrags­tä­tigkeit ist dabei schwer­punkt­mäßig natürlich auf das Ener­gie­recht bezogen.

Sie werden als Refe­renten im Workshop Finan­zie­rungen, Start-​ups, recht­liche Rahmen­be­din­gungen, inter­na­tionale Zusam­men­arbeit über recht­liche Rahmen­be­din­gungen des Betriebs von Speichern sprechen. Welche Relevanz besitzt diese Thematik, ihrer Meinung nach, im Gesamt­kontext der Energiewende?

Der Betrieb von Strom­spei­chern ist meiner Meinung nach, nicht zuletzt ange­sichts des schlep­penden Netz­ausbaus, ein zentraler Baustein der Ener­gie­wende. Leider existiert jedoch kein bislang einheit­licher Rechts­rahmen, sodass die Praxis sowohl rechtlich als auch tatsächlich mit einer Fülle von Problemen konfron­tiert ist, die nicht selten die Wirt­schaft­lichkeit eines Spei­cher­pro­jekts infrage stellen.

Mit meinem Vortrag möchte ich daher den Konfe­renz­teil­nehmern einen ersten Überblick über die beim Betrieb von Strom­spei­chern zu beach­tenden recht­lichen Rahmen­be­din­gungen sowie über die aktuellen Praxis­pro­bleme wie etwa anfal­lende Strom­preis­be­stand­teile, natürlich die EEG-​Umlage oder Fragen des Messens und Schätzens verschaffen.

In ihrem Vortrag werden Sie unter anderem auf Chancen und Risiken von Strom­spei­chern als Power-​to-​Baustein eingehen. Wo sehen Sie diese zukünftig?

Wie schon gesagt, ange­sichts des aktuellen Ausbau­standes unseres Strom­netzes und ange­sichts der abseh­baren Ausbau­ge­schwin­digkeit wird eine erfolg­reiche Ener­gie­wende nur dann gelingen, wenn ja durchaus vorhandene Stromres­sourcen nicht sinnlos wegge­regelt, sondern vom Strom- in andere Ziel­sek­toren überführt werden. Ange­sichts der zahl­reichen regu­la­to­ri­schen Hinder­nisse besteht an dieser Stelle aber ein erheb­licher Hand­lungs­bedarf vor allem von Seiten des Gesetzgebers.

Was mich dies­be­züglich aber sehr positiv stimmt, sind erste deutliche Signale des Gesetz­gebers in Richtung eines gezielten Abbaus von Hemm­nissen, wie er etwa im Zuge der Änderung des § 118 EnWG durch die gerade erst verab­schiedete Novelle des Ener­gie­dienst­leis­tungs­ge­setzes vorge­nommen worden ist. Gerade hierin wird aber deutlich, dass die Branche wie auch die gesamte Gesell­schaft vor allem mit gemein­samer, konzer­tierter Anstrengung Ände­rungen auch auf poli­ti­scher Ebene gleichsam erzwingen kann. …


Gekürzt. Das kom­plette Inter­view ist hier auf der Seite vom Verlag VI-​Strategie nachzulesen.

Alle Infor­ma­tio­nen zur EAST finden sich hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Poten­ziale von Smart Metern

Poten­ziale von Smart Metern

Der Smart-Meter-Roll-out rollt, wenn auch schleppend. Bei explodierenden Energiepreisen bietet er die Chance, nicht nur die Stromverbräuche effizient zu überwachen, sondern auch die Wärme. Das beweisen zahlreiche bereits realisierte Projekte. Nachdem der für 2017...

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Ein stabiler Strom­preis bei Null Emis­sionen ist möglich

Die Wärmepumpe wird die Heiztechnologie der Zukunft sein – auch in Gewerbeimmobilien. Der Wärmepumpengipfel Ende Juni, der von der Bundesregierung initiiert wurde, lässt daran kaum Zweifel aufkommen. Die Wärmepumpe an sich ist jedochnicht klimaneutral – der...

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Heizöl, Diesel und LPG im Katastrophenschutz

Dezentral anwendbare Energien helfen auch in Katastrophenfällen. Ein Brennstofftank und ein Aggregat sind schnell am Schadensort installiert und können Strom und Wärme liefern. Flüssige Brennstoffe sind dabei unentbehrlich – und werden das auch in Zukunft sein....

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Wie ein moderner Brand­schutz funktioniert

Rauchmelder sind in Wohngebäuden Pflicht. Idealerweise werden sie mit Sprinkleranlagen und Rauchabzugsanlagen automatisiert gekoppelt. Auch automatisierte Alarmauslösung und Fehlalarm-Check mittels Kameras könnten zum Standard gehören und Schäden am Bauwerk...