Möglicher Quell für Elektrosmog: der Eurostecker. Foto: SomnusDe / Wikimedia / gemeinfrei

Elek­trosmog – Uner­kannte Sünder und Schutzmaßnahmen

von | 6. August 2019

Das Mün­che­ner IGT – Insti­tut für Gebäu­de­tech­no­lo­gie gibt monat­lich Tipps heraus, mit denen Mietern, Ver­wal­tern und TGA-Ver­ant­wort­li­chen die Steue­rung der Haus­tech­nik leicht gemacht werden soll. Im Juli nun befas­sten sich die For­scher mit Elek­trosmog und wie er vermieden werden kann.

Zum Thema „E‑Smog“ exis­tieren extrem unter­schied­liche Ansichten. Die einen tun dies als esote­ri­schen Unsinn ab – die anderen sind ausge­sprochen besorgt aber verdäch­tigen die falschen Verursacher.

Wer mit konkreten Mess­ge­räten nachmisst, wird fest­stellen, dass das The-​ma nicht ignoriert werden sollte und die echten „Sünder“ oft ganz andere wie vermutet sind. Mit diesem Wissen lässt sich die tatsächlich vorhandene Gefährdung auf Orga­nismen iden­ti­fi­zieren und reduzieren.

Gefährdung wird unterschätzt

Elek­trische und magne­tische Felder haben negative Auswir­kungen auf Orga­nismen! Konkrete Auswer­tungen, ab welcher Inten­sität diese Felder den Menschen nach­teilig beein­flussen oder gar nach­haltig schädigen, werden immer wieder kontrovers disku­tiert. Dass solche Auswir­kungen auf Orga­nismen entstehen, lässt sich aber sehr einfach nach­weisen. Zum einen verur­sacht eine zu hohe Belastung mit entspre­chenden Feldern oft unmit­telbare Auswir­kungen (Schlaf­stö­rungen, redu­zierte Rege­ne­ration, Stress-​Symptome) und stehen ganz intensiv in Verdacht, die frühere Bildung von soge­nannten „Alters­krank­heiten“ wie Demenz, Parkinson oder gar Tumore etc. zu fördern.
Dabei kann man die Inten­sität von Feldern mit Mess­ge­räten messen – erste prag­ma­tische aber brauchbare Mess­geräte sind bereits für wenigen hundert Euro erhältlich.

Dabei sollte der Fokus auf Bereiche in Haus oder Büro gelegt werden, wo man sich länger aufhält. Bett- und Arbeits­platz sind also besonders inter­essant während der Flur oder der Lagerraum vernach­lässigt werden kann.

Achtung bei elek­tri­schen Geräten mit „Euro-​Stecker“

Die wahren Sünder sind andere, als übli­cher­weise vermutet. Besondes auffällig sind alle elek­tri­schen Verbraucher bzw. Netzteile mit 2‑poligem „Euro-​Stecker“, auch oft als „Flach­stecker“ bezeichnet. Im Vergleich zum Schuko-​Stecker ist dieser nicht mit der Erdungs­klammer der Steckdose verbunden. Der Erdungs­an­schluss ist dabei nicht nur für eine Ableitung im Falle von Gehäu­se­span­nungen („Gehäu­se­schluss“) erfor­derlich, sondern hilft auch, im Gerät befind­liche Abschir­mungen zu erden. An Eurostecker-​Netzteilen misst man meist ein elek­tri­sches Feld von 300500V/m (bei poten­zi­al­freier Messung). Wenn solch ein Netzteil zum Laden des Handys in der Nähe vom Bett ist, wird dies eine zusätz­liche Belastung von 1530V/m am Liege­platz zur Folge haben.
Dabei zum Vergleich: Gemäß der Tabelle der SBM gilt für diese Art der Messung: alles über 1,5V/m ist „stark auffällig“ und alles über 10V/​m „extrem auffällig“. Dabei ist es egal, ob am Netzteil ein Handy etc. ange­steckt ist oder nicht, denn für das elek­trische Feld ist allein die Existenz der Spannung entscheidend.

Auch steck­do­sen­be­triebene Radio­wecker verfügen übli­cher­weise über einen Euro-​Stecker. Da im Inneren des Radio­we­ckers ein Netzteil ist, emit­tieren solche Radio­wecker ebenso ein „extrem auffäl-​liges“ elek­tri­sches Feld.

Ähnliches gilt für LED-​Lichterketten. Tipp für den Schlaf­platz ist es also, solche Netzteile und Ver-​braucher so weit wie möglich zu verbannen oder zumindest „eine ausge­streckte Armlänge entfernt“ zu posi­tio­nieren. Jeder cm Entfernung hilft deutlich! Bei Baubio­logen ist die Opti­mierung des Schlaf-​platzes die Priorität Nr. 1. Wenn man dort eine unauf­fällige Belastung erreicht, hat man das Problem auf einen Schlag für ein Drittel des Tages gelöst!

Ähnliches gilt am Arbeits­platz – auch dort sind alle Netzteile mit Euro-​Stecker extrem auffällig. Bei Notebooks wirkt das (meist metal­lische) Gehäuse verstärkend. Notebooks werden neuer­dings gerne mit Eurostecker-​Netzteilen ausge­liefert. Messungen an unter­schied­lichen Notebooks, deren Netztei-​le mit Euro-​Stecker ausge­stattet sind, haben bisher immer mehr als 1.000V/m (!!!) ergeben!

Notebooks mit Schukostecker-​Netzteilen ergeben Messwerte im Bereich von 50V/​m bis 150V/​m! Diese Messwerte ergeben sich direkt am Notebook. Sofern man das Notebook nicht auf den Schoß, sondern auf einen Tisch posi­tio­niert, reduziert sich die Belastung für den mensch­lichen Körper um jeweils ca. 90%.
Tipp für den Arbeits­platz ist es trotzdem, nur geerdete Verbraucher zu nutzen. Notebook-​Netzteile sollten über einen Schuko-​Stecker verfügen oder über ein USB-​Erdungskabel nach­träglich geerdet werden. Zum Laden des Handys empfiehlt es sich, das USB-​Ladekabel in eine USB-​Buchse des PC’s zu stecken und dafür auf das Eurostecker-​Handynetzteil zu verzichten.

High­lights der Sünder im HF-Bereich

Im HF-​Bereich (Hoch­fre­quenz) wird die Inten­sität der Strahlung als „Leis­tungs­fluss­dichte“ in μW/​m² gemessen. Gemäß der Tabelle der SBM ist ein Sender ab 100μW/​m² „stark auffällig“. Der erste besondere Sünder in diesem Umfeld ist der WLAN-​Access-​Point. Erst im Abstand von ca. 5m wird der eben erwähnte Richtwert meist erreicht – somit sollte man auf 5m Mindest­ab­stand achten!
Der andere erschre­ckende Sünder ist das Bluetooth Headset. Dort wird erst im Abstand von 10cm der oben erwähnte Richtwert erreicht. Direkt am Headset können meist > 2.000μW/m² gemessen werden!
Ähnliches gilt für Mobil­te­lefone. Solange ein Abstand von > 10cm einge­halten wird, sind die Messwerte nicht richtig erschre­ckend. Wer aber Messungen mit 5cm Abstand oder näher erlebt hat, wird sein Handy nicht mehr mit einge­schal­teter Mobilfunk‑, WLAN- oder NFC-​Verbindung in die vordere Hosen­tasche stecken!

Einen ganz beson­deren Sünder gibt es noch: das Babyphone. Da dies kein alltäg­liches Gerät für Jedermann ist, wird hier nicht näher darauf einge­gangen. Nur so viel: Baby­phones mit Eurostecker-​Netzteilen und DECT als Über­tra­gungs­pro­tokoll erreichen erst im Abstand von ca. 5m (!) verträg­liche Messwerte. Da hilft auch kein „Testsieger“-Zertifikat der Stiftung Warentest, da bei deren Tests das Thema E‑Smog bisher nicht berück­sichtigt wurde.

Über die Zeit­schrift „Ökotest“ wurden vor wenigen Jahren auch Baby­phones getestet und E‑Smog war eines der Kriterien. Deren Test­sieger haben wir aus Interesse nach­ge­messen und dies ist bereits in einem Abstand von 1020cm nur noch „schwach auffällig“. Wenn man dies dann trotzdem in 1m Entfernung zum Baby aufstellt, ist das rasante Zell­wachstum des Babys keiner unnötigen Belastung ausgetzt.

Tipps /​Ratschläge

Der wesent­liche Tipp ist, das Thema E‑Smog ernst zu nehmen und nicht als esote­ri­schen Unsinn abzutun. Wenn man dies erkannt hat und weiß, wer die Sünder sind, ist die Behebung oder zumindest Verbes­serung einfach: Abstand halten und/​oder abschalten. Alter­nativ für eine ordent­liche Erdung sorgen (wie im Fall des Schuko-​Steckeraufsatzes bzw. USB-​Erdungskabel für Notebooks).
Zur Vertiefung sei auf eine ausge­sprochen gute Broschüre der Umwelt- und Verbrau­cher­or­ga­ni­sation „diagnose:funk“ hinge­wiesen. Dort werden viele Sach­ver­halte näher erläutert und entspre­chende Tipps zur Behebung beschrieben. Diese Broschüre steht hier zur Verfügung.

Der Tipp des Monats des IGT kann hier voll­stän­dig gelesen werden.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
„Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Diesel­ag­gregate haben mit Holz­ver­gaser eine Zukunft“

Interview mit Matthias von Senfft, International Sales Manager bei Spanner Re², www.holz-kraft.com Brennstoffspiegel: Wie würden Sie kurz den Vorteil von Holzvergasern gegenüber anderen Heiztechnologien beschrieben? von Senfft: Sie sind effizienter als...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...