Mit modernster Gebäudeautomation ausgestattet: Das ESO Supernova, Planetarium & Visitor Centre in München. Foto: Architekten Bernhard + Partner, Darmstadt

Elek­tro­technik in der Gebäu­de­au­to­mation: Eine hilf­reiche und sinnvolle Verbindung

von | 13. August 2019

Elek­tro­tech­nische Kompo­nenten finden sich in jedem Haus. Zum einen könnten sie helfen, die Gebäu­de­au­to­mation zu unter­stützen, zum anderen könnten sie selbst Funk­tionen davon über­nehmen. Doch beide Möglich­keiten werden selten genutzt.

Die wich­tigste baupo­li­tische Diskussion dreht sich derzeit um bezahl­baren Wohnraum. Soll der geschaffen werden, muss die bauliche Inves­tition so gering wie möglich ausfallen. Das führt etwa zu dem weit­ver­brei­teten Stahl­be­tonbau mit außen ange­klebter Dämmung – und das nicht nur in der Wohnungs­wirt­schaft. Auto­ma­ti­sierte Gebäu­de­technik bleibt meist auch außen vor oder wird auf ein notwen­diges Minimum beschränkt.

Doch diese gerin­geren Anfangs­in­ves­ti­tionen können später teuer werden. Denn die Möglich­keiten der Gebäu­de­au­to­mation, etwa in Bezug auf Ener­gie­ein­sparung, können so nicht genutzt werden. Einen Hoff­nungs­schimmer bietet der Smart Meter Rollout – zumindest für den Strom­be­reich für große Immo­bilien. Denn hier ist die digitale Erfassung der verbrauchten Strom­mengen seit 2017 vorge­schrieben. Daraus lassen sich leicht Steue­rungs­mo­delle für die Strom­ver­sorgung ableiten. Für den Wärme­be­reich gibt es die gleichen Kompo­nenten, wenn­gleich nicht gesetzlich verpflichtend. Auch hier lassen sich die Daten leicht digital erfassen und entspre­chende Effi­zi­enz­ge­winne erzielen.

Ohne Kommu­ni­ka­ti­ons­netze geht nichts

Grund­vor­aus­setzung für die Einbindung elek­tro­tech­ni­scher Kompo­nenten in die Gebäu­de­au­to­mation sind Kommu­ni­ka­ti­ons­stan­dards wie BACnet (ISO 164845) und KNX (ISO/​IEC 14543). BACnet selbst hat zwar schon gut 30 Jahre auf dem Buckel, die zu bewäl­ti­genden Daten­mengen sind im Vergleich zu anderen Systemen immens. Dennoch setzen viele Planer gern auf das bewährte System. Zusätzlich zu den kabel­ba­sierten KNX-​Lösungen sind inzwi­schen auch KNX-​funkbasierte sowie Lösungen auf Basis von KNX IP secure auf dem Markt.

Andere prio­ritäre, nicht stan­dar­di­sierte Lösungen erlauben wiederum eine Einla­gerung der Daten in Clouds und damit verbundene Möglich­keiten wie Fernsteuerung …
Doch auch bei diesen Steue­rungen, die bisher etwa via App erfolgen, wird es nicht bleiben. „In 20 bis 30 Jahren ist auch das über­flüssig“, so Markus Töhne, Spezialist für Versor­gungs­technik und IT. „Dann wird das mittels Künst­licher Intel­ligenz geregelt.“ …


Gekürzt. Geschrie­ben für tab aus dem Bau­ver­lag. Der kom­plette Beitrag ist nur in Heft 78÷2019 zu lesen. Zum Abon­ne­ment geht es hier.

Frank Urbansky

Freier Jour­na­list und Fach­au­tor, unter anderem für die Fach­ma­ga­zine und Portale Brenn­stoff­spie­gel, Uniti; DW Die Woh­nungs­wirt­schaft und Immo­bi­li­en­wirt­schaft; Haufe-Lexware; Energie&Management; IVV, Huss Medien; Motor­tech­ni­sche Zeit­schrift und Sprin­ger­Pro­fes­sio­nal; Sprin­ger Fachverlag; SHK Profi und tab, Bau­ver­lag; stadt+werk, k21

0 Kommentare

EnWiPo
EnWiPo
Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holz­ver­gaser: Comeback einer totge­glaubten Technologie

Holzvergaser gibt es schon seit gut 130 Jahren, als sie die industrielle Revolution in England befeuerten. In der Nachkriegszeit eine probate Lösung, um dem Treibstoffmangel im Verkehrssektor zu begegnen. Heutzutage dienen sie als Heizlösung insbesondere dort, wo viel...

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Inves­ti­tionen und Betrieb andere machen lassen

Die Novellen der Heizkostenverordnung und der Wärmelieferverordnung lassen auf sich warten. Jedoch wurden zuletzt steuerliche Hemmnisse für Wohnungsunternehmen verringert, die ihnen den Energiehandel erschwerten. Für Contractoren ist dies kein bedrohliches Szenario....

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

West­afrika: Wasserstoff-​Powerhouse mit drei Haken

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will den Sonnenreichtum Westafrikas nutzen, um Wasserstoff für Deutschland zu produzieren. Das Projekt hat nur Chancen bei einer echten Partnerschaft. Ohne Wasserstoff wird die Energiewende nicht gelingen. "Der Strombedarf...

Strom aus Strömen

Strom aus Strömen

Wasserkraft ist neben Biomasse die einzige grundlastfähige erneuerbare Energieform. Doch die Ausbaupotenziale für große Pumpspeicher- oder reine Wasserkraftwerke sind begrenzt. Bürger begehren auf, Investoren ziehen sich zurück. Die kleine Variante, etwa...